ABBEHAUSEN Ein dicker Brilli, eine durchzechte Nacht und eine Menge Kissen sind die Zutaten der neuen Inszenierung „Diamanten-Roulette“ der Laienspielschar De Abbuser Spoaßmoaker. Die Premiere fand am Montagabend im Dorfkrug Abbehausen statt. Rund 160 Gäste erlebten einen lustigen und turbulenten Dreiakter, bei dem reichlich gelacht werden konnte und viel Szenenapplaus gespendet wurde.

In der Geschichte geht es um den Schwerenöter Fritz, der gerade eine Zechtour mit Autounfall hinter sich hat – und nicht nur das. Denn im Auto saß seine Geliebte, eine gesuchte Verbrecherin, die Diamanten gestohlen hat. Diese Juwelen hat sie in dem verunglückten Auto versteckt.

Die Mimen, darunter die beiden Neulinge Ralf Wessels und Helmuth von Nethen, spielen nach einer anfänglichen Aufwärmphase zunehmend befreiter und agiler auf und sorgen für zahlreiche erfolgreiche Attacken auf die Lachmuskeln der Besucher. Auch der Auftritt von Oma Finteis, gespielt von Waltraud Frerichs, bringt die Theaterfreunde immer wieder zum Lachen. Die tüdelige Alte wird wenig beachtet von den Familienmitgliedern und versucht, ihrer Langeweile durch ausgedehnte Kissenschlachten, und seien sie mitten in der Nacht, zu begegnen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Tief abgetaucht

Das tiefe Abtauchen von Onkel Fritz (Dieter Jantzen) ins üppige Dekollete der Gangsterin Elsa (Sandra Schierloh) befördert zwar nicht den gewünschten Diamanten ans Tageslicht, zeugt aber von dem Mut der Schauspieler zu unverkrampftem Spiel. Herrlich gestenreich präsentiert sich Ehefrau Helga (Claudia Böltes), die mit immer neuen Grimassen den fadenscheinigen Ausreden ihres liebestollen Gatten begegnet. In weiteren Rollen spielen Anna Padeken als Tochter Inge, Ralf Müller als Saufkumpan Udo und Ute Löning als seine eifersüchtige Frau Tine.

Das sparsame Bühnenbild, das Waldemar Wippich, Helmut Bergstädt und Ralf Logemann aufgebaut hatten, erfüllte seinen Zweck aufs Beste, da die Darsteller mit ihren Aktionen für genügend Bewegung und Farbe sorgten. Um Make-up und Frisuren kümmerte sich Horst Rebmann. Nur selten musste Topusterin Karin Schindler den Mimen auf die Sprünge helfen. Auch die Tontechniker Norbert Hoffmann und Peter Ehre hatten an diesem Abend wenig zusätzliche Arbeit.

Heinz Schweers gewidmet

Gewidmet war die Premiere dem ehemaligen Speelbaas Heinz Schweers, der im März verstorben war, wie Regisseur Reiner Gebauer vorab berichtete. Schweers hatte die Theatergruppe, die früher zum Bürgerverein Ellwürden gehörte, vor über 40 Jahren mitgegründet und stand selbst etliche Male auf der Bühne. Mit Rieke Müller und Tarek Padeken traten auch erstmalig zwei Jugendliche auf, die in einem kurzen plattdeutschen Vorspiel auf das Stück einstimmten.

Wer sich die Gangsterkomödie ansehen möchte, hat dazu am 2., 4., 5. und 6. Januar jeweils um 19.30 Uhr Gelegenheit. Die Vorstellung am 3. Januar ist bereits ausverkauft. Karten gibt es in der Raiffeisenbank Abbehausen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.