Eckfleth Viele gut gelaunte Gäste im großen Festzelt auf dem Dorfplatz, viel Musik mit den Moorriemer Quetschkommoden und gut aufgelegte Truppen, die mit Slapstick, Sketchen, schrillen Kostümen, mit Tänzchen und einer gehörigen Portion Spaß an der Freud den Besuchern ein buntes Kaleidoskop an Unterhaltung bieten.

Dieser Mix ist Tradition beim Auftakt zum alljährlichen Moorriemer Schützenfest, und zu dieser Tradition gehört auch der „Nummernboy“, der dem geneigten Publikum die einzelnen Darbietungen verklarfiedelt. Klar, dass dem Schützen Jens Cordes, der als einer der „Moordüvels“ über viel Bühnenerfahrung verfügt, beim „Bunten Nachmittag für Jung und Alt“ diese Rolle wie ein Maßanzug passte.

Nach der Vorstellung des noch amtierenden Königshauses rollte das Programm: ein paar gehandicapte Moorriemer Jungs wollten mit schrägen Tönen als „Sexy Boys“ beim Casting punkten – leider gab es nur Minuspunkte und keine Hoffnung auf ein Recall. Auch bei ihrer Autogrammstunde hinter dem Festzelt mussten die „Sexy Boys“ auf kreischende Groupies verzichten.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Exklusiv für den Schützenverein waren vier blonde Mädels angereist, beim Publikum seit mindestens 100 Jahren bekannt als „Jacob-Sisters“. Mit krisseligen Blondie-Perücken und vierfachem Pudelmix am Bande hatten die betagten Deerns immer noch den „Adalbert samt Gartenzwerg“ im Gepäck und ihr zweiter Auftritt war kein Wischi-Waschi, sondern „Bock auf Hausfrauenrock“.

Dass die Ernte von sommerlichem Kernobst auch unterschiedlich gedeutet werden kann, bewies der pflaumenblaue Erntesketch. Als Abba-Fans in Hippie-Kluft outeten sich die „Hot Devils“- Tänzerinnen, und der Tradition des königlichen Programmbeitrags konnten sich auch die Majestäten Steffi Bremer und Gerold Diers nicht entziehen. Dann zum Schluss auf vielfachen Wunsch der Besucher der spektakuläre Höhepunkt: ganz in rosarot, mit zarten Tütüs und Strumpfhosen über behaarten Männerbeinen gaben die steifbeinigen Balletteusen mit dem „Tanz der vier kleinen Schwäne“ dem großen Tschaikowsky die Ehre und dem Publikum die Chance auf Lachtränen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.