NORDENHAM Eingehüllt in Kartoffelsäcke haben sich 35 Ferienpasskinder am Dienstag auf eine Zeitreise in das Mittelalter begeben. Die evangelische Kirchengemeinde Nordenham hatte zu dieser Aktion in das Martin-Luther-Haus geladen. An sechs Stationen lernten die Teilnehmer auf spielerische Art das Leben im Mittelalter und die Geschichte von Martin Luther kennen.

Etwas Neues machen

„Nachdem unsere Ferienpassaktionen in den letzten beiden Jahren in der Atenser Kirche stattgefunden hatten, wollten wir diesmal etwas Neues machen“, sagte Pastorin Christiane Wittrock. Zusammen mit der Kirchenältesten Anja Behnke, dem Kreisjugenddienst des Kirchenkreises Wesermarsch und zahlreichen Helfern entwickelte die Pastorin vor drei Monaten die Idee zu der Zeitreise.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Aufgeteilt in sechs Teams und mit der Unterstützung einiger Nordenhamer Firmen, die Materialien wie die Kartoffelsäcke spendeten, setzten sie diese dann am Dienstag in die Tat um. Die Ferienpasskinder erwarteten Ritterspiele, eine Lederwerkstatt, eine Musikwerkstatt, ein Kräutergarten, eine Kerzenwerkstatt und die Perlen des Glaubens. An diesen Stationen bauten sie Musikinstrumente, erlernten das Bogenschießen und duellierten sich mit gepolsterten Schwertern. „Es ist toll, dass auch viele Jugendliche freiwillig an den Stationen mithelfen“, sagte Anja Behnke erfreut.

Für den achtjährigen Jonah Maier waren die Spiele ein großer Spaß: „Ich hatte die Zeitreise im Ferienpass gesehen und wollte sie mal ausprobieren. Es gefällt mir hier sehr gut, besonders das Kämpfen macht Spaß.“ Der siebenjährigen Josie Neumann hatte es das Basteln angetan: „Wir konnten Lederstücke mit Mustern bedrucken. Das war spannend!“

Verkleidet als Luther

Die Verteilung der Gruppen auf die einzelnen Stationen übernahm Claudia Müller, die sich als Martin Luther verkleidet hatte. Auch beim abschließenden Gottesdienst am Nachmittag in der Martin-Luther-Kirche kam ihr eine entscheidende Rolle zu: Als Luther traf sie dabei auf Johann Tetzel und veranschaulichte den Kindern in einem Rollenspiel den Streit über den Ablasshandel, der im Mittelalter tobte.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.