Köterende Die Probenarbeit der Theatergruppe Köterende nähert sich dem Ziel: Am Sonnabend, 13. Februar, hebt sich der Premierenvorhang für einen hoffentlich vergnüglichen Abend mit der Aufführung des Schwankes „Een Froo för den Klabautermann“. Mit viel Spaß wurde in den vergangenen Monaten geübt, um Text sowie dem Bühnenbild den letzten Schliff zu geben.

Zum Inhalt: Ole, Jens und Nils Sörensen sind Granatfischer. Außerdem betreiben die Brüder gemeinsam eine Gastwirtschaft, eben den „Klabautermann“. Während jeweils zwei Brüder auf Fischfang sind, versorgt der zu Hause bleibende Bruder die Gastwirtschaft und den Privathaushalt – was bei einem reinen Männerhaushalt allerdings nur in der Theorie richtig funktioniert. Die Lösung liegt auf der Hand: Eine Frau muss ins Haus. Aber welcher der drei Junggesellen „opfert“ sich und welche Frau kommt überhaupt in Frage?

Die Postbotin Lisa Paulsen und ihre Schwester Lotti wollen den Jungs aus dem Schlamassel helfen und setzen eine Anzeige in die Zeitung – aber damit verschlimmert sich nur die Lage, denn der Besuch einer potenziellen Heiratskandidatin, die gleich ihren Rechtsbeistand mitbringt, sorgt für noch viel mehr Unruhe­ im „Klabautermann“. Da sind Einfallsreichtum und List gefragt, damit es doch noch ein Happy-End gibt.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Auf der Bühne stehen Volker Kayser (Ole Sörensen), Sören Wolff (Nils Sörensen), Wilfried Reker (Jens Sörensen), Frauke Vosteen (Postbotin), Tanja Wenke (Lotti Knudsen), Christina Maas (Rosemarie Poolmeyer) und Thomas Müller (Bleefoot). Anne Wolff (Toopustersche) und Tanja Kayser sorgen hinter den Kulissen für eine reibungslose Aufführung.

Nach der Premiere am Sonnabend, 13. Februar, 20 Uhr, auf Grummers Diele (Köterender Straße 7) wird das Stück am Sonntag, 21. Februar, 15 Uhr, in der Gaststätte „Zur Mühle“ (Buchholz) in Wüsting-Grummersort (Grummersorter Dorfstraße 23) sowie am Sonntag, 28. Februar, 15 Uhr, und am Sonntag, 6. März, 20 Uhr im Gemeindehaus Neuenhuntorf (Neuenhuntorfer Straße 42) – an diesem Tag mit einem Gottesdienst vor der Theateraufführung – gezeigt.

Torsten Wewer Kanalmanagement / Redakteur
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.