Iffens Vorsicht vor falschen, roten Äpfeln! Diese nicht ganz ernst gemeinte Warnung vor Paradiesäpfeln – italienisch Pomodori, also Tomaten – war nur eine von vielen netten kleinen Überraschungen beim Apfeltag, der am Donnerstag auf der Umweltstation Iffens stattfand.

Die Gastgeber Bärbel Supper und Dr. Wolfgang Meiners waren sichtlich stolz: Über 300 Besucher kamen, darunter viele gute Freunde und Bekannte, für die der Apfeltag auch bei seiner 20. Auflage nichts von seinem Charme verloren hat. Und wer vorher noch nie in dem riesigen Gulfhaus war, kam eh aus dem Staunen nicht heraus. In jeder Ecke gab es etwas zu entdecken, von der großen Apfelpresse bis zur kleinen Postkarte, die zeigt, wie aus den Umrissen Butjadingens in fünf Schritten ein Apfel wird.

Die Karte hat die Künstlerin Christine Pape gestaltet, die an einem Stand ihre witzigen Illustrationen als Kunstdrucke anbot. Daneben konnte vor Ort gepresster Apfelsaft zum fairen Preis erworben werden, auch „veredelt“ als Essig, Cidre oder Wein. Im großen Speisesaal gab es zur Mittagszeit den Iffenser Apfel-Heringsdip mit Pellkartoffeln, am Nachmittag dann ein Kuchenbuffet mit Apfelkuchen in zig Varianten.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Beim Apfelliedersingen erklangen Lieder wie „Der Apfel ist nicht gleich am Baum“ oder „Der Liebesapfel“. Wer tanzen wollte, hatte dazu nachmittags auf dem großen Dachboden bei schottischen Klängen Gelegenheit.

Dort war auch die sehenswerte Ausstellung „Äpfel im Seewind“ zu bestaunen. So erfuhr man, dass von den weltweit über 2000 Apfelsorten im Supermarkt gerade mal 20 erhältlich sind. Interessant ist die Bedeutung des Apfels für die Kultur, etwa in Märchen und Gedichten, in Musik und Filmen oder auf Gemälden. Vom Sündenfall in der Bibel über „Wilhelm Tell“ bis zu „American Pie“ oder Apple-Computern reicht die Liste. Die Ausstellung kann von Vereinen oder Schulen kostenlos gemietet werden.

Fazit: Der Apfeltag in Iffens, immer am 3. Oktober, ist eine liebenswerte Veranstaltung, bei der sympathischerweise nicht wie sonst so oft Geld und Profit im Vordergrund stehen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.