Brake Nach dem Festmarsch durch den geschmückten Ort stellte der bunte Nachmittag am Sonntag einen weiteren Höhepunkt des Golzwarder Schützenfestes dar. Er begann mit einem musikalischen Ständchen der „Seeräuber“ aus Elsfleth und des Musikzugs der Johanniter aus Rodenkirchen.

Seit Wochen hatten sich die Schützen auf den vergnüglichen Nachmittag vorbereitet, um ihren Gästen ein Höchstmaß an Unterhaltung zu bieten. Nicht geprobt war indessen eine „Einlage“, die wohl in die Geschichte des Golzwarder Schützenfestes eingehen wird. Als die Klänge des letzten Programmpunktes fast verhallt waren, bat Martin Thiele seine Schützenschwester Annika Renken auf die Bühne.

Was dann folgte, war für die junge Frau eine Riesenüberraschung, denn ihr Freund machte ihr im voll besetzten Festzelt einen Heiratsantrag. Vor seiner Zukünftigen knieend, hörte er ein sanftes Ja, und ein Regen aus Goldflittern ergoss sich über das Paar. Da gab es für die Zuschauer kein Halten mehr.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Vor diesem großen Moment hatten die Schützen in dem von Marco Vowinkel moderierten Programm kräftig die Lachmuskeln der Gäste strapaziert. Die „Golzwarder Lollipops“, die Jüngsten im Reigen der Darsteller, präsentierten einen Pinguin-Tanz. Ein Hauch große Welt wehte durchs Festzelt, als die Schützendamen die Zuschauer auf eine zauberhafte Musical-Reise mitnahmen.

Mit den Golzwarder Girls kam wieder Nachwuchs auf die Bühne. Mit ihren Tänzen und artistischen Vorführungen begeisterten sie das Publikum. Ein musikalisches Stelldichein von Klassik und Pop gab es anschließend wiederum mit den Schützendamen, die sich teilweise wie Marionetten auf der Bühne bewegten.

Wenn Mann Druck mit dem Druck hat, dann hat Mann Not – das zeigten die „Butcher“, die sich mit stets besetzten Dixie-Klos ausein-andersetzten. Gegen den Druck half Gesang. Und den gab es dann mit Unterstützung des Publikums, das lautstark „Friesischer Wein“ auf die Melodie von „Griechischer Wein“ intonierte.

Gesungen, oder besser gesagt gegrölt wurde dann noch mehr, als die „Bommels“ den Fußball-Weltpokal nach Golzwarden holten. Mit angereist waren auch Franz Beckenbauer und Gerd Müller, die ihre Trophäe von einst entstaubt hatten. Doch was sind schon die alten Hits gegen die Dauerbrenner der letzten WM? Andreas Bourani sang sein „Hoch auf uns“, und die Besucher sangen eifrig mit.

Das wurde nur noch von dem Auftritt der Golzwarder Helene Fischer übertroffen, die mit ihrem „Atemlos“ auch noch den letzten Zeltbesucher vom Stuhl riss.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.