Seefeld Das Publikum war begeistert. Stehend applaudierte die Zuschauer Donnerstagabend im ausverkauften Dorfgemeinschaftshaus in Seefeld. Der Jugendtheatergruppe der Seefelder Mühle war eine eindrucksvolle Premiere gelungen. Erstmals präsentierten die Jugendlichen das Stück „Das erste Mal“.

Darin geht es um pubertierende Jugendliche, ihre erste Zigarette, den ersten Wodka den ersten Discobesuch und vor allem um den Wunsch nach Nähe zum anderen Geschlecht: um erste Liebe und ersten Sex.

Der Jugendtheatergruppe gelang es eindrucksvoll, das gesamte Gefühlswirrwarr, das junge Menschen auf dem Weg vom Kind zum Erwachsenen durchmachen, deutlich zu machen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Vor dieser gelungen Premiere mussten die Jugendlichen allerdings im frisch sanierten Haus zunächst die Bühne aufbauen, putzen, sauber machen und auch viele Stühle schleppen.

Theaterpädagogin Heike Scharf (44) aus Rastede verabschiedete sich mit der Inszenierung des neuen Stückes nach zehn Jahren von der Jugendtheatergruppe.

Das Gerüst der Geschichte hatte sie auch bei diesem Stück vorgegeben. Die Texte hatten die Jugendlichen selbst erarbeitet.

„Meine Hochachtung vor den Darstellern. So offen und ehrlich diese Themen auf die Bühne zu bringen, das ist unglaublich mutig“, lobte Heike Scharf am Ende der Vorstellung. Die Jugendlichen bedankten sich mit einem riesigen Blumenstrauß.

In dem gut einstündigen Stück geht es um eine Dorfclique aus Jungen und Mädchen. Alle wollen cool sein – und das um jeden Preis.

Julian (Pascale de Meirschman) brüstet sich damit, schon reihenweise Mädchen „flachgelegt“ zu haben. Aber er kommt in Erklärungsnot. Denn Dennis (Justin Kühl) findet bei ihm ein Heft, in dem nackte Männer abgebildet sind.

Joe (Marco Bredendiek) und Pia (Meret Erichsen) sind schon seit längerer Zeit ein Paar, haben aber noch nicht miteinander geschlafen. Sie fühlen sich von der Clique unter Druck gesetzt und fangen an, ihr erstes Mal zu planen.

Dennis und Lilly (Hannah Christoffers) spüren „Schmetterlinge im Bauch“, sind aber beide zu schüchtern, zeigen ihre Gefühle daher nicht. Oliver (Philipp Emmert) denkt schon lange darüber nach, wie das wohl geht mit dem Sex. Er wendet sich an seinen großen Bruder Mathias (Michael Kühn).

Der hat jedoch, anders als seine Freundin Kira (Lena Wiggers), Hemmungen über Sexualität zu reden. Loreen (Hanna Böning) plant derweil mit ihren Freundinnen Emma (Nadine Wiese) und Isabella (Marie Claas) ihre 17. Geburtstagsfeier. Dazu sind alle eingeladen. Es kommen aber nur Jonas (Leenert Wiggers), Olaf (Joschca Musiol) und Oliver, die alkoholisiert Loreen bedrängen.

In der Rolle eines Elternpaares überzeugen Niklas Kanthack und Jessica König.

->  Weitere Aufführungen finden an diesem Sonnabend, 1. Juni (ab 19 Uhr), und am Sonntag, 2. Juni (16 Uhr), ebenfalls im Dorfgemeinschaftshaus in Seefeld statt.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.