Oberhammelwarden Reichlich unterkühlte Pfingsttage konnten die gute Stimmung beim Volksschützenfest des Oberhammelwarder Schützenvereins nicht schmälern. Nach der offiziellen Eröffnung am Sonnabendnachmittag startete das Schützenvolk mit seinen Gästen am Abend in den ersten großen Festball. Dass es eine lange Nacht wurde, war bei dem einen oder anderen Grünrock am Pfingstsonntag nicht zu übersehen. Und einer der Schützen rang sich schmunzelnd und noch sichtbar müde ein Geständnis ab: „Gegen sechs Uhr morgens bin ich ins Bett gekommen!“

Auf jeden Fall war der „harte Kern“ fit genug, um zur Mittagszeit heiße Erbsensuppe an die vielen Gäste auszuschenken. Ein paar hartgesottene Besucher nahmen ihr Mittagsmenü im Freien ein. Die meisten Gäste zogen es jedoch vor, dazu ins Festzelt zu gehen. Für die musikalische Untermalung zur Erbsensuppe sorgte die Ovelgönner Blaskapelle.

Während am Nachmittag die Schützen die Abordnungen der befreundeten Vereine zum großen Festmarsch entlang des Deichsicherungsweges am Hof Fluitmann begrüßten, sammelten sich am bunt geschmückten Deichschaart die Zuschauer. Auch eine große Zahl an Pfingstradlern legten am Mini-Park ebenfalls eine Pause ein, um sich das Spektakel nicht entgehen zu lassen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Musikalisch wurden die Festmarschierer von der Ovelgönner Blaskapelle und dem Elsflether Musikzug „Die Seeräuber“ eskortiert. Ein imposantes Bild bot sich den Zuschauern beim Aufmarsch am Weserufer. Auch Elsfleths Bürgeremeisterin Traute von der Kammer zeigte sich beeindruckt: „Es ist schön, zu sehen, wie sich Oberhammelwarden zum Schützen- und Pfingstfest herausgeputzt hat.“ Dem amtierenden Königspaar Gisela Ahrens und Olaf Buhlrich wünschte die Bürgermeisterin eine „gute Regentschaft.“

Zum Königspaar gesellte sich am Sonntagabend im Festzelt ein neues Kaiserpaar. Die scheidenden kaiserlichen Majestäten Carmen Haane und Olaf Buhlrich – in Vertretung des abwesenden Kaisers Detlef Frels –, verabschiedeten sich mit einem flotten Tänzchen, die Schützen begleiteten den Abschied mit einem dreifachen „Gut Schuss.“

Das Interregnum dauerte nur ein paar Minuten, dann gab Thorsten Kessler als „Hofbeamter“ die Namen des künftigen Kaiserpaares bekannt: Für die kommenden zwei Jahre herrschen Kaiserin Inge Schmidt und Kaiser Andreas Haane.

Der Pfingstmontag gehörte traditionell dem Nachwuchs. Beim Kinderfest im Festzelt wurde es recht eng. Es ging bunt und lustig zu.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.