BRAKE Heilung hat neben der medizinischen Versorgung sehr viel mit der Seele zu tun. Wie gut, wenn dann jemand Kranken und ihren Angehörigen zur Seite steht. Im Braker St. Bernhard Hospital gibt es seit sieben Jahren die „Grünen Damen“. Acht ehrenamtliche Helferinnen machen die schwere Zeit im Krankenhaus etwas angenehmer. Sie wollen durch Hilfe und Begleitung den Menschen Angst nehmen, Vertrauen aufbauen, Hoffnung geben und Ruhe ausstrahlen.

Jeden Dienstag und Donnerstag stehen die ambulanten Augenoperationen in der Klinik an. Die „Grünen Damen“ sind dann schon morgens um sieben Uhr zur Stelle. Sie bringen die Patienten auf die Stationen und holen sie später wieder ab.

Bücher ans Krankenbett

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Dietlinde Giesken und Renate Cornelius gehören zu den acht Damen. Die beiden betreiben erfolgreich die Krankenhausbücherei. Neben zahlreichen aktuellen Titeln zum Lesen, gibt es neuerdings auch Hörbücher im Sortiment – wenn gewünscht, bis in das Krankenzimmer.

Weiterhin gehören Elsbeth Heim, Käthe Otte, Anna Emmler, Renate Kleemeyer, und Ute Galli mit zum Team, die von Montag bis Freitag für Krankenbesuche zur Verfügung stehen. Zwei grüne Damen besuchen jeden Sonnabend vormittags Patienten auf den Stationen. Sie setzen sich zu den Patienten ans Bett und schenken ihnen ihre Zeit, wie Schwester Albertilde es ausdrückt. „Das kann sehr unterschiedlich aussehen“, erklärt sie. Es gibt Patienten, denen der Austausch mit einer neutralen Person eine große Hilfe ist – etwa, wenn man Angehörige nicht zusätzlich in Angst oder Sorge versetzen will oder kann. Durch die jahrelangen Erfahrungen und die einfühlsame Art der Ehrenamtlichen kommt es dabei zu sehr intensiven Kontakten. Ältere Patienten berichten manchmal von weit zurückliegenden Erlebnissen und blühen dabei auf. Oder junge Leute und Angehörige werden mit dem Thema Sterben konfrontiert.

Wenn Trost gebraucht wird, sind die „Grünen Damen“ da. Gerade an Feiertagen, wie Weihnachten oder Silvester. Es wird gesungen, gelacht und der Klinikalltag wird für einige Momente vergessen.

Fröhliche Runde

Am 1. Mittwoch eines jeden Monats treffen sich die „Grünen Damen“ zum Austausch mit Schwester Albertilde. In fröhlicher Runde werden wichtige Dinge oder Zukunftsplanungen besprochen.

Die ehrenamtliche Tätigkeit der „Grünen Damen“ ist ein fester Bestandteil in der Versorgung und Betreuung des St. Bernhard Hospitals und wird von der Klinikleitung sehr geschätzt, erklärt Schwester Albertilde.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.