BRAKE Auf ihren Geschmack können in diesem Herbst Liebhaber ganz unterschiedlicher Musikrichtungen in den Braker Kirchen kommen. Der Konzertreigen wird am kommenden Sonntag, 3. Oktober, zum Erntedankfest in Hammelwarden eröffnet.

Das Orgelkonzert in der Friedrichskirche beginnt um 19 Uhr. Unter der Überschrift „Toccata & Sonata“ präsentiert Kantor Hartmut Fiedrich aus Bad Zwischenahn auf der Klapmeyer-Orgel sein Programm, in dem Musik von Johann Sebastian Bach und dessen Sohn Carl Philipp im Mittelpunkt stehen. „Bachs berühmte Toccata d-moll braust wie ein Gewittersturm durch das Kirchenschiff, die Sonata D-Dur seines Sohnes Carl wirkt dagegen heiter wie ein goldener Herbsttag“, meint Kreiskantor Gebhard von Hirschhausen.

„Gospels und mehr“

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

„Gospels und mehr“ gibt es am Sonntag, 24. Oktober, ab 17 Uhr in der Christuskirche Brake-Nord. Unter Leitung von Christoph Hartz und Tobias Schmidt haben „New Voices“ und die „Altenescher Kirchturmkrähen“ ein breitgefächertes Programm vorbereitet. Die Chöre werden nicht nur einzeln singen, sondern auch gemeinsam auftreten.

Das dritte Konzert findet in der St. Bartholomäus-Kirche zu Golzwarden statt. Zum Reformationstag am Sonntag, 31. Oktober, lädt die Braker Kantorei zu einem Chor- und Orchesterkonzert ein. Beginn ist um 17 Uhr. Auf dem Programm steht festliche Musik zweier venezianischer Komponisten: von Antonio Vivaldi das „Gloria“ und von Antonio Lotti (1667 – 1740) die große Psalmvertonung „Dixit Dominus“. Die Kantorei unter Hirschhausens Leitung wird dabei von Trompete (Folkert Fendler), zwei Oboen und dem Kammerorchester St. Anna Bardenfleth begleitet. Bei mehreren Sätzen des „Dixit Dominus“ ist ein Projektchor zu hören. Die Solopartien übernehmen Elisabeth von Hirschhausen (Sopran) und Julia Hagemann (Mezzosopran).

„Dank der Förderung durch LzO und Kulturförderung Brake ist es möglich geworden, zu einem exquisiten Sinfoniekonzert hier in Brake einzuladen“, meint Hirschhausen. Die „Smetana Philharmoniker Prag“ unter Leitung von Chefdirigent Hans Richter spielen am Donnerstag, 11. November, ab 20 Uhr in der Christuskirche Brake-Nord. Das Orchester wurde 2004 gegründet und bildet für Hirschhausen „eine geglückte Mischung aus Erfahrung und jugendlichem Elan“. Die Musiker zeichne unter anderem mitreißender Schwung, Begeisterungsfähigkeit, Musikalität und Professionalität aus.

2010/11 spielt das Orchester diverse Tourneen in Spanien, Frankreich, der Schweiz und Deutschland. Richter wurde von Dirigenten wie Herbert von Karajan, Kurt Masur und Sergiu Celibidache ausgebildet, gewann mehrere Preise, war Assistent bei den New Yorker Philharmonikern und von 1988 bis 1991 als Dirigent und Studienleiter am Opernhaus Zürich tätig. Als Gastdirigent dirigierte er viele renommierte europäische Orchester.

Mozart und Dvorak

In Brake stehen zwei Sinfonien – Mozarts „Prager Sinfonie“ KV 504 und die 8. Sinfonie von Dvorak – und Konzertarien von Mozart, die von der tschechischen Mezzosopranistin Denisa Neubarthová gesungen werden, auf dem Programm.

Jan-Karsten zur Brügge Redakteur / Sportredaktion
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.