Ruhwarden In Ruhwarden waren vor 30 Jahren die heutigen Butjadinger Kunst- und Kulturwochen „Gezeiten“ aus der Taufe gehoben worden. Den runden Geburtstag wollen die Ruhwarder am 8. August mit einen Dorffest unter dem Motto „Ruhwarden mit allen Sinnen erleben“ feiern. Das kündigte Vorsitzende Ursula Löffler während der Jahreshauptversammlung des Bürgervereins Ruhwarden in der Gaststätte Ruhwarder Mühle an.

„Einige tolle Ideen gibt es bereits“, freute sich Ursula Löffler. Bislang geplant sind eine Skulpturen- und Bilderausstellung, ein Garten-Café mit Rosen-Ambiente, eine Lesung, ein Flohmarkt, eine Lichtinstallation, eine Modenschau und ein Tanzabend, wobei alle Programmpunkte an verschiedenen Orten (Gärten und Straßen) im Dorf stattfinden sollen. Dazu wird es ein weiteres Vorbereitungstreffen für alle Interessierten und Teilnehmer am Mittwoch, 25. März, ab 19.30 Uhr in der Ruhwarder Begegnungsstätte geben.

Das Dorffest und auch die weiteren Aktivitäten wird der Bürgerverein Ruhwarden mit einer etwas veränderten Führungsriege angehen. Mit den Worten „Es wird einmal Zeit, dass junges Blut in den Vorstand kommt“, kündigte die bisherige 2. Vorsitzende Inge Knoche nach vielen Jahren Vorstandstätigkeit auch als 1. Vorsitzende einen Generationswechsel an.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Für die deshalb nicht wieder kandidierende Ingo Knoche, der mit einem Blumenstrauß gedankt wurde, wählten die 33 Teilnehmer der Jahreshauptversammlung einstimmig Manuela Bode zur neuen 2. Vorsitzenden. Im Amt bestätigt wurden 1. Vorsitzende Ursula Löffler, Kassenwart Karl Heinz Liebern und Schriftführerin Kerstin Auffarth. Der Beirat setzt sich weiterhin aus Klaus Trolldenier, Harm Bruncken und Lucie Meyer-Mönnich sowie jetzt auch Meike Schindler zusammen. Ausgeschieden sind Rudi Kronschnabel und Manuela Bode.

In ihrem Jahresbericht ließ Ursula Löffler die Aktivitäten des Bürgervereins im vergangenen Jahr Revue passieren. Dabei erinnerte sie auch an die Veranstaltung „Poesie im Garten“, bei der es in mehreren Ruhwarder Gärten sowohl einen Ohren- als auch einen Gaumenschmaus gegeben hatte.

Mit der Sanierung der Ruhebänke in und um Ruhwarden sowie der Erneuerung des Pavillons trug der Bürgerverein auch wieder zur Dorfverschönerung bei. Die soll in diesem Jahr mit der Anschaffung von neuen Blumenampeln mit Wasserspeicher für die Laternen und mit einen Weihnachtsbeleuchtung aus Pyramiden mit Lichterketten fortgesetzt werden.

Als nächste Veranstaltung steht für die 192 Mitglieder und 11 Ehrenmitglieder des Bürgervereins Ruhwarden bereits für Sonntag, 15. März, eine Boßelparty mit anschließendem gemeinsamen Essen in der Ruhwarder Mühle auf dem Programm. Treffpunkt ist um 10 Uhr die ehemalige Molkerei. Auch die Vorbereitungen für das Osterfeuer am 5. April sind unter Leitung von Harm Bruncken bereits angelaufen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.