Brake „Nicht schon wieder.“ Als Melina Janssen mit ihren Kollegen vom Kriseninterventionsteam Wesermarsch (KIT) am Freitag die Tür zu den Büroräumen aufgemacht hat, stand sie vor einem Scherbenhaufen: Bereits zum dritten Mal in vier Jahren ist bei der gemeinnützigen Organisation Donnerstagnacht eingebrochen worden (die NWZ  berichtete).

Von den Tätern fehlt noch immer jede Spur. Viel Hoffnung auf Gerechtigkeit macht sich der Verein auch diesmal nicht. „Nun haben sie eine Scheibe eingeschlagen“, sagt Melina Janssen. Gehört hat das zersplitternde Glas vermutlich keiner. „Hier im Haus wohnt ja niemand“, sagt sie und seufzt. Entdeckt haben den Einbruch Mitarbeiter einer Beratungsstelle im oberen Stockwerk. Nach einem Anruf bei der Polizei wurde auch das Team samt Vorsitzendem Thomas Wulf informiert. „Das trifft uns hart“, sagt er. Neben Verständnis fehlen den Betroffen auch etliche Privatgegenstände. „Die Diebstahlaufzeichnung liest sich wie eine Einkaufsliste: Cola, Kaffee, Zucker – sogar den Wasserkocher haben sie mitgenommen“, sagt Melina Janssen. Wertgegenstände und Bargeld haben die Vereinsmitglieder nach den letzten Einbrüchen nicht mehr unbeaufsichtigt gelassen. Gestohlen wurden allerdings Einsatzschuhe im Wert von mehreren hundert Euro. Außerdem fehlen Spendendosen und – wie erst jetzt entdeckt wurde – T-Shirts, Flyer und Visitenkarten mit dem Vereinsemblem.

„Wir haben uns schon gefragt, was jemand mit den Sammelbüxen anfängt“, sagt Melina Janssen. Sie vermutet, dass die Diebe versuchen werden, unter dem Namen von KIT Spenden zu sammeln, und warnt vor möglichen Trickbetrügern. „Wir klingeln nicht an Haustüren“, sagt sie. Der Verein trete bei öffentlichen Veranstaltungen, wie der Mode-W-Ranzenparty am 7. März oder dem nächsten verkaufsoffenen Sonntag in Brake auf – und das auch nur in Verbindung mit Infotischen. Spenden generiert die Organisation dann über ein Glücksrad-Spiel, bei dem es kleine Preise zu gewinnen gibt. Doch auch daran haben sich Diebe zu schaffen gemacht, und das übrig gelassene Spielzeug ist von den Glasscherben beim Einbruch beschädigt worden.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

„Wir müssen erstmal gucken, wie wir das ganze Material wieder neu beschaffen können – dafür gehen viele Spenden drauf“, sagt Thomas Wulf. Das Chaos haben die Mitarbeiter mit vereinten Kräften am Wochenende beseitigt – damit sich am Montag die Trauergruppe wie gewohnt treffen kann. Was bleibt, ist Fassungslosigkeit: „Wer macht sowas?“, fragt sich Melina Janssen. Und nein: Sicher fühle sie sich nicht. Das Vertrauen liegt momentan im Scherbenhaufen.

Lea von Deylen Redakteurin / Redaktion Oldenburg
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.