Elsfleth Zweifellos als vollen Erfolg kann Organisatorin Rita Städtler das erste Erzählcafé im Elsflether Heye-Saal für sich verbuchen. Insgesamt 16 Besucher kamen beim ersten Treffen in gemütlicher Runde zusammen. Außerdem gesellten sich auch Wolfgang Böner von der Verwaltung und Gleichstellungsbeauftragte Waltraud Ralle-Klein dazu.

Jeder Erzähler darf sich ein Motto, unter dem er erzählen will, aussuchen, erklärte Städtler. Als erste Erzählerin hatte sie Anja Ahlers gewinnen können. Die 40-Jährige hatte sich das Motto „Bleib niemals stehen, denn die Welt bewegt sich weiter“ ausgesucht und plauderte offen aus ihrem Leben.

Sie wolle den Frauen in der Runde zeigen, dass sie auch als Frau in der Männerwelt erfolgreich sein können, sagte Ahlers, und zwar ohne dabei im Minirock herumzulaufen. Lange habe sich ihr Leben um die Arbeit gedreht.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Ahlers absolvierte eine Ausbildung als Bürokauffrau. Zwei Jahre war sie über eine Zeitarbeitsfirma beschäftigt und konnte dieser Zeit viel Positives abgewinnen. Schließlich wurde sie bei einer Hamburger Firma eingestellt. Sie bildete sich weiter und stieg auf.

Die Liebe verschlug sie nach Delmenhorst und auch wenn die Beziehung nicht hielt, blieb sie in der Region und arbeitete an ihrer Karriere, zunächst in Cuxhaven, dann in Elsfleth. Als eine Leitung für das Maritime Trainingszentrum gesucht wurde, bekam Ahlers den Zuschlag.

Mit 36 Jahren begann sie ein Studium. Inzwischen ist die 40-Jährige Betriebswirtin und Mutter einer Tochter. In ihrem Beruf im Maritimen Trainingszentrum geht sie weiter auf, doch sie verteile die Prioritäten in ihrem Leben neu, erzählte sie.

Im anschließenden Klönschnack fanden die Gäste Gemeinsamkeiten und Unterschiede. Einig waren sich die weiblichen Gäste, dass sie keine Quotenfrau sein wollen. Doch während einige fanden, dass noch immer zu wenig für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf getan werde, war für andere gar kein Thema, als Frau nach der Geburt eines Kindes weiter zu arbeiten.

Die Gäste berichteten von den Schwierigkeiten, Familie mit dem Schichtdienst unter einen Hut zu bekommen, oder als Mutter eine Halbtagsstelle zu bekommen, die über einen 450-Euro-Job hinaus geht.

Auf viele Gäste und Gespräche hofft Rita Städtler beim nächsten Erzählcafé. Dies steht unter dem Motto „Elsfleth, Stadt der Schulen“. Erzählerin am 14. Juni wird Lina Walter sein. Beginn ist um 15 Uhr im Heye-Saal.

Merle Ullrich Brake / Redaktion Brake
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.