STADLAND Rund 60 Kinder tanzten, sangen und sprangen am Sonntagnachmittag wild durch die Markthalle Rodenkirchen. Grund dafür war die alljährliche Kinderkarnevalsfeier. Sie war an dem Wochenende aber nicht die einzige in der Gemeinde Stadland, denn auch in Schwei und in Kleinensiel waren die Nachwuchsnarren im Einsatz.

Unterhalten wurden die Kinder in der Markthalle von dem farbenfrohen Clown Andreas Habel, der unter anderem mit den Jungen und Mädchen ein Tauziehen veranstaltete. Für die Musik sorgte Gerfried Hülsmann, der als Elvis verkleidet einen Ohrwurm nach dem anderen spielte.

Ein weiterer Höhepunkt des bunten Nachmittags wurde die Wahl der sechs schönsten Kostüme, was der Jury bei den vielen Verkleidungen sehr schwer fiel. Außerdem erhielt jedes Kind ein Geschenk. Auch Eltern, die in farbenfrohen Kostümen mitkamen, erhielten ein Präsent. Über die Sponsoren für die Geschenke freuten sich die Veranstalter sehr. Die Organisatoren hatten sich erhofft, dass mehr Jungen, Mädchen und deren Eltern zu der Karnevalfeier kämen. Trotzdem wurde der Nachmittag für die Kinder zu einem tollen Fest.

Viel Trubel herrschte beim Kinderkarneval des FST-Gemeinschaft Schwei am Sonnabend im Schweier Krug. Nicht nur die vielen Kinder waren bunt verkleidet, auch die Eltern hatten sich teilweise in lustige Kostüme gekleidet. Prinzessinnen, Maikäfer, Piraten, Hexen, Feuerwehrmänner und viele weitere Figuren tummelten sich auf der Tanzfläche im Saal, während die Eltern und Großeltern an Tischen bei Kaffee und Kuchen Platz nahmen. Gefeiert wurde mit der ganzen Familie und die Stimmung war prächtig und ausgelassen.

Ulrike Jakobs und Nicole Böseler vom TuS Schwei hatten sich ein kleines Rahmenprogramm ausgedacht, das für Beschäftigung und Abwechselung sorgte. Es gab typische Kinderspiele wie die Reise nach Jerusalem oder einen Luftballontanz. Beim Supertalent wurde die beste Sängerin oder Tänzerin gesucht. In der Jury saßen Melanie Thienken, Radek Michalski und Jürgen Hahn. Sie hatten die Aufgabe, die Tanzvorführung von Lydia Neumann und Hanna Kleen zum Chart-Hit „Ai Se Eu Te Pego“ zu beurteilen und die Solovorführung von Michelle Michaelis. Es gab für die jungen Akteure viel Lob und einen stürmischen Applaus vom begeisterten Publikum. Zwischen den Tänzen und Spielen sorgte Clown Bobbie für diverse Bonbonregen, die die Kinder mit viel Kreischen entgegennahmen.

Für 2013 suchen die FST-Organisatoren noch ein Prinzenpaar und einige Büttenredner. Die Feier soll dann unter dem Motto Zirkus stehen. Wer Lust hat und eine witzige Idee kann sich bei Jürgen Hahn und Andreas Peíßig schon jetzt melden.

Ins Schwitzen kamen die Kinder bei der Karnevalsfeier des Bürgervereines Kleinensiel am Sonnabend im Dorfgemeinschaftshaus. Erstmalig hatte das zehnköpfige Orga-Team um Rolf Schmidt eine Animateurin gebucht und war mit Corinna von Ebby’s Tanztruppen fündig geworden. Sie beschäftigte die Feen, Engel, Clowns und Indianer mit Bewegungstänzen von Volker Rosin und anderen Interpreten. Es wurde geklatscht, gehüpft und die Arme wurden durch die Luft gekreist. Eine Polonäse führte die Kinder quer durch den Saal, vorbei an den Tischen mit den Eltern und Großeltern. In den Pausen wurden das Kuchenbuffet und die Getränkebar gestürmt. Ein Riesenspaß war der Abschluss, bei dem die Kinder Rolf Schmidt im Ganzkörperanzug mit Negerküssen bewerfen durften.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.