Friedrich-August-Hütte Auch diesmal verlief der Dienst für Andreas Dierks, Bettina Kiene, Lea Busche und Mike Stellert bei der Factory-Party des Serviceclubs Round Table sehr ruhig. Allerdings sahen die vier Freiwilligen der Johanniter-Unfallhilfe bei ihrem Einsatz im Autohaus Gebrüder Müller so viel Blut wie selten – jedoch kein echtes. Denn zahlreiche Besucher kamen am Sonnabend mottogerecht verkleidet zu der Benefizveranstaltung „Halloween in the Factory“. Sie erschienen unter anderem als Vampir, Zombie, Teufel, Geist, Spinne oder Hexe.

Sensenmann auch dabei

Monika Valyko hatte sich eigens für diesen Abend ein Sensenmann-Kostüm bestellt. Die Nordenhamerin, die zusammen mit ihrer Clique vom Bogenschießen feierte, war unter ihrer Gruselmaske überhaupt nicht zu erkennen. „Wir sind heute hier, weil wir das Motto klasse finden und weil Prime Time spielt“, erzählte ihre Freundin Nicola Jacofsky.

Gleich dreimal stand Nordenhams Partyband Nummer eins bei der Gruselfete für jeweils eine Stunde auf der Bühne, um den Fans ordentlich einzuheizen. Und sie lockte wieder unzählige Gäste auf die Tanzfläche. Auch die sechs Musiker waren in Halloween-Manier kostümiert. Ebenso DJ Pasco, der als Ghostbuster gleichermaßen für eine ausgelassene Partystimmung in der großen Halle sorgte.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Schaurig war zum Teil auch die Dekoration in und vor dem Autohaus. Mit einem Beamer wurden immer wieder wechselnde Gruselgestalten an die Wände projiziert. Draußen verharrte ein Skelett in einem rot beleuchteten Auto, aus dem merkwürdige Nebelschwaden zogen.

Mit ihrer Ankündigung, es richtig krachen zu lassen, hatten die Veranstalter nicht zu viel versprochen. „Das Motto Halloween und der angekündigte Auftritt von Prime Time haben unheimlich gezogen“, freute sich bereits gegen 22 Uhr der Nordenhamer Round-Table-Präsident Marcel Koopmann. Am Ende war es die stolze Zahl von 507 Besuchern, die der Nordenhamer Service-Club mit der Party angelockt hatte.

Mit dem Erlös wollen die Round-Tabler mehrere, noch zu bestimmende soziale Einrichtungen in der Region unterstützen. Die genaue Höhe der Einnahmen stand am Wochenende noch nicht fest.

Ermittelt wurde am Sonnabend allerdings schon einmal der Gewinner des Kostümierungswettbewerbs. Der Überraschungspreis – ein Verzehrgutschein für die Gaststätte Butjadinger Tor – ging unter viel Applaus an eine perfekt geschminkte Zombie-Krankenschwester.

Bis vier Uhr gefeiert

Bis vier Uhr morgens feierte das Halloween-Volk in dem Autohaus in Friedrich-August-Hütte. Dank der wahrscheinlich letzten Umstellung von der Sommer- auf die Winterzeit konnten die vielen begeisterten Partygäste auf eine Stunde mehr Schlaf hoffen. Für die 21 ehrenamtlichen Helfer von Round Table, die an der langen Theke die Gäste bewirtet hatten oder am Mischpult eingesetzt waren, standen am Sonntagmorgen ab 10 Uhr dagegen schon wieder die Aufräumarbeiten auf dem Programm. Club-Präsident Marcel Koopmann lobte, dass auch zwölf Mitglieder des Old Tables die Veranstaltung tatkräftig unterstützt hatten.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.