Brake Auf der Jahreshauptversammlung der Siedlergemeinschaft Brake-Hammelwarden wurde der gesamte Vorstand wiedergewählt. Da sich bisher kein Nachfolger oder eine Nachfolgerin für den ersten Vorsitzenden fand, übernimmt zunächst Paul Leske das Amt für ein weiteres Jahr. So bliebe Zeit, weiterhin eine Nachfolgelösung zu finden, einigte sich der Vorstand.

Dieser führt laut Satzung die laufenden Geschäfte der Gemeinschaft, er setzt sich wie folgt zusammen: Uwe Michels vertritt den Vorsitzenden Paul Leske, gleichzeitig bildet er gemeinsam mit Helmut Neese den Festausschuss. Margot Choinowski kümmert sich als Schriftführerin besonders um die Protokolle. Ute Michels hat das Amt als Kassiererin inne, sie achtet auf die Finanzen der Siedlergemeinschaft. Die drei Beisitzer sind Dietmar Lieken, Helmut Neese und Hans-Hermann Schneider. Als Kassenprüfer waren erneut Gerd Nungesser und Harm Scholtalbers tätig. Auch der Ehrenvorsitzende Alfred Meyer wurde eingeladen. Sein Kopfwissen, so Paul Leske, bleibt in vielen Dingen weiterhin unentbehrlich.

Gelungenes Fest

Für das gelungen Familienfest anstelle des jährlichen Ausflug bekam der Vorstand der Siedlergemeinschaft viel Lob. Buchhalterisch betrachtet sei das Familienfest jedoch ein erhebliches Zuschussgeschäft gewesen, welches sich die Siedlergemeinschaft so nicht noch einmal leisten könne, erklärt Leske den Mitgliedern.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

„Ein Großteil des Geldes ging für die musikalische Begleitung an die Gema, trotz einer Rahmenvereinbarung, die der Verband Wohneigentum bereits mit der Gema abgeschlossen hatte“, erläuterte der Vorsitzende das Finanzdilemma.

Es wird daher zu beraten sein, ob und wie ein Familienfest nochmals veranstaltet wird, einigten sich die Mitglieder. In der Nachbetrachtung war die Gemeinschaft bisher nur zu dem Ergebnis gekommen, dass ein solches Fest ohne Musik geplant werden müsste.

Sicher ist, dass die Gemeinschaft wieder spannende Vorträge anbieten wird. Gespräche wurden dazu bereits mit Jürgen Zimmer von der Polizei geführt, der als Präventionsbeauftragter kommen möchte, verriet Leske.

„Aber auch Unterhaltsames hätten wir im Angebot, so könnten wir noch mal Braker und Hammelwarder Bilder vorstellen“, meint Leske. Einen Ausflug soll es am Sonnabend, 4. Juni geben. Einzelheiten dazu wird der Festausschuss bekannt geben, erklärte der Vorstand.

Weiterhin möchte sich die Siedlergemeinschaft erneut mit rechtlichen Fragen befassen: „Was hat man zu bedenken, wenn Haus und Garten zu groß geworden sind, verkaufen, vermieten, umgestalten, und was ist für den Erbfall wichtig?“ – sind nur einige Themen.

238 Mitglieder

Der Mitgliederbestand ist leicht gefallen, von 248 auf 238. Neueintritte gab es meist wegen der Teilnahme am Zeltlager der Kinder und Jugendlichen zu verzeichnen, gelegentlich auch wegen befürchteter rechtlicher Probleme. Über einen größeren Mitgliederschwund könne man sich jedoch nicht beklagen. „Hinter uns stehen fast 500 Hammelwarder Bürgerinnen und Bürger, die sich durch den Verband Wohneigentum gut vertreten und betreut fühlen“, kommentiert Paul Leske.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.