SüRWüRDEN Wohin nur mit dem blauen „Plüschmüscher“? In „Börgermeister in Noot“ gab es einiges zu lachen für die rund 100 Premierengäste in der Gaststätte „Kiek mol rin“ in Sürwürden beim lustigen Dreiakter der Theatergruppe des Bürgervereins Sürwürden-Alse.

Unbequeme Fragen

Das pikante blaue Dessous-Teil landet plötzlich in der Hose des Hauptdarstellers Hans-Hermann Wunderlich, alias Bürgermeister Christian Hinrichs, und sorgt dort für unbequeme Fragen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Dabei wusste der Bürgermeister selber nicht, wie der Plüschmüscher dorthin gekommen war. Kein Wunder, denn diesen Streich hatte ihm seine Tochter Sylvia (Daniela Steffens) gespielt. Ehefrau Meike Hinrichs (Anne Petershagen) stellte bohrende Fragen nach dem Verbleib des Gatten in der letzten Nacht.

Hinrichs gab sich genervt und forderte stattdessen neue Unterhosen, um den stichelnden Fragen aus dem Weg zu gehen. Die Zuschauer amüsierten sich prächtig angesichts der fadenscheinigen Ausreden und lustigen Dialoge.

Die feuchtfröhliche Nacht, in der die hübsche Linda (Beate Arens) den Bürgermeister und seinen Freund Jens Klattenhoff (Rolf Warnke) reichlich Alkohol einschenkte und zu Dingen bewegte, die jetzt vor allem der Bürgermeister bereut, scheint diesem das Genick zu brechen.

Wie im richtigen Leben schacherte Ratsherr Holger von Seggerns (Helmut Melius) mit dem Bürgermeister um gewisse Zugeständnisse bei der ein oder anderen Entscheidung. Im Gegenzug verschwieg von Seggern seine nächtlichen Beobachtungen, die nicht nur die hübsche Linda, sondern auch einen Rathaus-Einbruch betrafen.

In weiteren Rollen spielten Irmi Helmers als Martina Klattenhoff und Gerd Janßen als Ratsherr Ulrich Hauser. Regie führte bei diesem Lustspiel Antje Deharde, die durch Gertrud Harde unterstützt wurde. Einen ruhigen Job hatte Topusterin Kristina Hauerken, die nur selten eingreifen musste.

Eine rote Nase

Um die rote Nase von Jens Klattenhoff und sonstige Maskeraden und Perücken kümmerten sich Marina Bruns und Ruth Bohlken. Für den Bühnenbau mit dem Stadlander Wappen waren Uli Lampe, Jürgen Wehlau, Ingo Horstmann, Tobias Lampe, Andreas Lampe und Janine Lampe zuständig.

Damit die Darsteller bis in die letzte Reihe gut verstanden und gesehen werden können, kümmerten sich Wilfried Oltmanns, Hans-Hermann Mustermann und Dennis Fohrmann um den Ton und das Licht. Als Inspizientin behielt Erika Wehlau den Überblick.

Weitere Aufführungen sind für den 20., 22., 27. und 29. Januar jeweils um 20 Uhr angesetzt. Für die Seniorenaufführungen am 24. und am 31. Januar jeweils ab 15 Uhr mit Kaffee- und Kuchenausschank stehen einige Karten zum freien Verkauf zur Verfügung.

Die Karten können im Bastelladen „Kreativ“ in Rodenkirchen, bei der Landbäckerei Thorben zur Horst in Alse oder auch beim „Kiek mol rin“ in Sürwürden erworben werden.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.