Elsfleth „Wenn die Sonne rauskommt, fahr ich ohne Geld.“ Diese Entscheidung trifft ein Schauspielschüler – gerade mal 23 Jahre alt – der sich auf der Bühne unsterblich in seine Kollegin „Magdalena“ verliebt hat. Nun hat sich die Schöne verabschiedet, ist in den Flieger gestiegen, und er überlegt, wie er ihr seine Liebe beweisen könnte. Zusammen haben sie in Shakespeares „Romeo und Julia“ auf der Bühne gestanden. Da liegt es nahe, der Angebeteten eine historische Originalausgabe des berühmten Dramas zu schenken. Und weil alte Shakespeare-Bücher wohl eher im englischsprachigen Raum aufzutreiben sind, kommt Jonas Baeck auf oben genannte Idee. Als die Sonne rauskommt, startet er seinen Roadtrip mit dem Roller nach Dublin.

Wie sich dieser Trip von Bochum in die irische Hauptstadt gestaltete, hat Jonas Baeck in seinem Buch „Wenn die Sonne herauskommt, fahr ich ohne Geld“ festgehalten. Am Freitagabend durften die Gäste in der Elsflether Galerie „Kunst 42“ imaginär auf den Sozius des roten Rollers „Romeo“ steigen und den Schauspieler auf seiner skurrilen Reise begleiten.

Zu seiner Zeit als Regieassistent in Bochum hatte Galerist Arne Nobel den gebürtigen Kölner Baeck kennengelernt und den Freund jetzt zur Lesung in Elsfleth eingeladen. Nobel: „Dieses Buch ist so überzeugend, dass es einem den Glauben an die Menschheit zurück gibt.“

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Mit einem Rucksack, einem Glas selbst gemachter Marmelade, einer alten Gitarre, einer Dose Thunfisch, Großvaters Kompass, aber ohne einen Cent in der Tasche fährt Jonas in Richtung Sonne. Roller „Romeo“ macht mal gerade 80 Sachen, kein Wunder, dass er von Harley-Fahrern überholt wird, abends in versifften Camping-Wagen ein Nachtlager findet und restlos glücklich ist, wenn ihm nette Zeitgenossen für ein paar Handlangerjobs ein paar Liter Benzin spendieren oder für ein tolles Frühstück sorgen. Die Tour wird zu einem Wechselbad der Gefühle, geprägt von Euphorie und Dankbarkeit, aber auch tiefste Verzweiflung oder Hoffnungslosigkeit machen nicht vor dem Rollerfahrer halt. „Scheißromantik – ich will nach Hause“, verflucht Jonas unterwegs den Tag seiner Abreise. Aber er erlebt auch Dinge, die einem nur widerfahren, wenn man ohne Geld unterwegs ist. Jonas: „Ohne Besitz von Geld ist man gezwungen, mit Menschen in Kontakt zu treten, die man sonst nie kennengelernt hätte.“

Baecks Buch ist im Kiepenheuer & Witsch Verlag erschienen, man kann es bei Arne Nobel oder in der Buchhandlung „Elsflether Leselust“ beziehen. Jonas Baeck, geboren 1981, absolvierte seine Ausbildung zum Schauspieler in Bochum. Neben Theaterengagements spielte er in Fernsehproduktionen, so auch in Lars von Triers „Nymphomaniac“ und in der Serie „Club der roten Bänder“ mit.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.