Einswarden Die zehnte Auflage des Einswarder Winterzaubers am Sonntagnachmittag knüpfte an die Erfolge der Vorjahre an. Der Weihnachtsmarkt auf der Auffahrt und im Stall des Riecke-Hofes an der Heiligenwiehmstraße war einmal mehr ein ganz besonderes Erlebnis. Halt gemütlich und familiär und ein Treffpunkt für alle im Dorf.

Bei Glühwein und Apfelpunsch, Bratwurst und frisch gebackenen Waffeln stand der Klönschnack ganz oben an. Dazu passte das trockene und kalte Winterwetter wie bestellt.

Positive Bilanz

„Mehr Gäste als in den Vorjahren“, zog Doris Riecke eine erste Bilanz. Gemeinsam mit Barbara Kaethner, Birthe Vowinkel, Bärbel Schiedermeier, Sabine Halt, Dagmar Dierks und Tina Rehberg hatte sie den Winterzauber organisiert. Auch einige Ehemänner hatten beim Auf- und Abbau kräftig mit angepackt.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

„Weit mehr als 350 Gäste. Es lief von Anfang an super“, freute sich Doris Riecke. Und sie fügte hinzu: „Wir sind alle euphorisch. Wir machen auf jeden Fall weiter!“

An 16 Marktständen wurden selbstkreierter Modeschmuck, hausgemachte Marmeladen, Liköre, nach alten Rezepten gebackenes Brot, Näharbeiten, Gestecke und vieles mehr angeboten. Natürlich gab es auch eine Tombola mit attraktiven Preisen.

Besondere Hingucker waren die 15 Spieluhren, die Barbara Kaethner für diese kleine Ausstellung aus ihrer privaten Sammlung ausgesucht hatte.

Damit für die Erwachsenen viel Zeit zum Stöbern, Kaufen und Klönen blieb, hatten die sieben aktiven Frauen der Interessengemeinschaft der Eigentümer im Sanierungsgebiet Einswarden (IGESE) für die Kinder ein attraktives Programm mit einer Bastelecke und mit Kutschfahrten durch den Stadtteil vorbereitet.

Spenden gesammelt

Mit dem großen Zuspruch am kleinen Einswarder Weihnachtsmarkt waren indes nicht nur die Veranstalter und die Standbetreiber, sondern auch die Damen des Lions Clubs Wesermarsch Emy Rogge ausgesprochen zufrieden: Sie gingen von Tisch zu Tisch, boten Kostproben ihrer neu aufgelegten Emy-Rogge-Prosecco-Kollektion an und sammelten Spenden, mit denen sie dem Frauen- und Kinderhaus Rastede in der Gründerphase finanziell unter die Arme greifen möchten.

Die Landkreise Ammerland und Wesermarsch haben den Bau eines solchen Schutzhauses vorrangig für Frauen im Einzugsgebiet ihrer beiden Landkreise angeschoben. Es wird Plätze für zwölf Frauen und mindestens acht Kinder bieten. Die Eröffnung der neuen Einrichtung ist für Mitte 2020 geplant.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.