Ellwürden /Abbehausen Wenn die Jubilare zu ihrer Ehrung extra aus Schleswig-Holstein und Bremen anreisen, dann ist das ein sicheres Zeichen dafür, dass sie sich ihrem Verein sehr verbunden fühlen. Diese besondere Treue zum Bürgerverein Ellwürden hat der Vorsitzende Norbert Hartfil hervorgehoben, als er beim traditionellen Labskausabend langjährige und verdiente Mitglieder ehrte. Er freute sich und zeigte sich „auch ein bisschen stolz“ darüber, dass in seinem Verein eine dauerhafte Verbundenheit der Mitglieder keine Ausnahmeerscheinung, sondern der Regelfall sei.

Urkunden und Ehrennadeln für langjährige und verdiente Mitglieder

25 Jahre sind folgende Mitglieder dem Bürgerverein Ellwürden treu: Claudia und Holger Baumann, Gunda und Manfred Baumann, Uwe Behrens, Silke und Uwe Bens, Elfriede und Willi Buschmann, Annegret und Carlo Carstens, Kerstin und Holger Curth, Ria Dietrich, Ingrid und Herbert Fuhrken, Elfriede Haase, Heidrun und Klaus Haase, Elisabeth und Franz Koopmann, Anke und Georg Lübben, Helga Maas, Arno Manzke, Britta und Karsten Remse, Werner Schröder, Birgit und Torsten Schwarting, Annemarie und Heiko Thaden sowie Christiane und Ingo Wickner.

Seit 40 Jahren gehören Anke und Horst Ratjen, Renate Richter sowie Elvira und Ingo Schweers dem Bürgerverein Ellwürden an.

Für 50-jährige Mitgliedschaft wurden Inge und Harald Fels, Anne und Christel Marek, Hanna und Erich Strahlmann sowie Irmgard und Waldemar Wippich geehrt.

Rund 960 Mitglieder hat der Bürgerverein Ellwürden zurzeit. Er wurde 1892 gegründet.

Zu dem Herbstfest, das der Verein jetzt zum 45. Mal ausrichtete, waren rund 90 Gäste in den Abbehauser Dorfkrug gekommen. Der Vereinsvorstand hatte den Saal gemütlich herrichten lassen und für ein kurzweiliges Programm gesorgt. Die Ehrung der Jubilare, die seit 25, 40 oder 50 Jahren dem Bürgerverein angehören, fand in einem unterhaltsamen Wechsel mit lustigen Beiträgen der Ellwürder Theatergruppe statt.

Urkunden und Ehrennadeln für langjährige und verdiente Mitglieder

25 Jahre sind folgende Mitglieder dem Bürgerverein Ellwürden treu: Claudia und Holger Baumann, Gunda und Manfred Baumann, Uwe Behrens, Silke und Uwe Bens, Elfriede und Willi Buschmann, Annegret und Carlo Carstens, Kerstin und Holger Curth, Ria Dietrich, Ingrid und Herbert Fuhrken, Elfriede Haase, Heidrun und Klaus Haase, Elisabeth und Franz Koopmann, Anke und Georg Lübben, Helga Maas, Arno Manzke, Britta und Karsten Remse, Werner Schröder, Birgit und Torsten Schwarting, Annemarie und Heiko Thaden sowie Christiane und Ingo Wickner.

Seit 40 Jahren gehören Anke und Horst Ratjen, Renate Richter sowie Elvira und Ingo Schweers dem Bürgerverein Ellwürden an.

Für 50-jährige Mitgliedschaft wurden Inge und Harald Fels, Anne und Christel Marek, Hanna und Erich Strahlmann sowie Irmgard und Waldemar Wippich geehrt.

Rund 960 Mitglieder hat der Bürgerverein Ellwürden zurzeit. Er wurde 1892 gegründet.

Zum Auftakt gab es ein gemeinsames Essen. Wer auf die zünftige Seemannsmahlzeit lieber verzichtete, konnte sich ein Gulaschgericht servieren lassen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Schminktipps ohne Worte

Die Spielschar des Bürgervereins präsentierte vier Sketche, die gekonnt in Szene gesetzt wurden und allesamt den Geschmack des Publikums trafen. Die gespielten Witze handelten von generationsübergreifenden Aufregungen an einem 80. Geburtstag, von moderner Kindererziehung mit A-Wort-Verbot, von Make-up-Tipps ohne Worte und von einem ungewöhnlichen Patientenbesuch bei einer Landärztin.

Anke Hartmann, Melanie Spohler und Jens Ratschke, der für seinen Auftritt als nutellageschminkte Rustikalschönheit einen Extra-Applaus bekam, trugen die Sketche auf Platt- und auf Hochdeutsch vor. In Windeseile wechselten die Akteure hinter der Bühne die Kostüme und waren immer punktgenau zur Stelle, wenn ihr Einsatz kam.

Zu den Jubilaren, die Norbert Hartfil gemeinsam mit seinen Vertretern Heinrich Schröder und Jan Rosenau auszeichnete, zählten der Ehrenvorsitzende Waldemar Wippich und dessen Frau Irmgard. Die beiden sind seit 50 Jahren treue Mitglieder des Bürgervereins Ellwürden.

Als Ehrenvorsitzender ist Waldemar Wippich jederzeit mit Rat und Tat dabei, wenn es im Bürgerverein Ellwürden etwas zu erledigen gibt. Dafür bedankte sich Norbert Hartfil ausdrücklich bei ihm: „Einen besseren Ehrenvorsitzenden als dich kann es kaum geben“, sagte er, „du bist ein großes Vorbild für uns alle.“ Das Ehrenamt übt Waldemar Wippich mittlerweile seit 25 Jahren aus.

Maritimer Karneval

Bei der Vorschau auf die nächsten Vereinsveranstaltungen wies Norbert Hartfil auf die Herbstversammlung am 14. November und die Nikolausfeier am 6. Dezember hin.

Auch den doppelten Ellwürder Karneval, der am 14. Februar in der Stadthalle Friedeburg über die Bühne geht, kündigte er an. Das Motto für den Kinderkarneval am Nachmittag lautet „Pippi Langstrumpf“. Und am Abend geht’s bei den Erwachsenen unter der Überschrift „Ellwürder Landungsbrücken“ maritim zu.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.