Friedrich-August-Hütte Der neue Vorstand der Plattdüütschen hat sich ein klares Ziel vorgenommen: „Wir wollen die Besucherzahlen wieder nach vorne bringen“, sagt Vorsitzender Torsten Lange. Um diesen Anspruch zu erfüllen, setzen der Bühnenleiter und seine Vorstandskollegen bei der Auswahl der Stücke auf eine attraktive Mischung aus unterschiedlichen Genres. Das Publikum soll nicht nur Schenkelklopfer geboten bekommen, sondern es darf auch etwas Nachdenkliches und Dramatisches dabei sein. In dieses Konzept passen die drei Inszenierungen, die in der Spielzeit 2016/17 bei der Niederdeutschen Bühne Nordenham auf dem Programm stehen.

Die „Smombies“ kommen

Den ersten Aufschlag in der neuen Saison hat die Nachwuchsgruppe der Plattdüütschen. Die Jugendlichen des Tusculum-Ensembles studieren zurzeit unter der Leitung von Andrea Thormählen ein medienkritisches Stück von Volker Zill ein, das sich mit Handy- und Internetsüchten befasst. Es trägt den Titel „Smombies“, der sich aus den Wörtern Smartphone und Zombie ableitet. „Das Stück soll einen Anstoß geben, sich selbst und seine Gewohnheiten im Umgang mit der Mobiltechnik zu hinterfragen und im Zweifelsfall das Gerät auch einfach mal beiseite zu legen“, sagt Plattdüütschen-Pressesprecher Detlef Glückselig. Diese Botschaft werde aber auf die lustige Art und nicht mit dem erhobenen Zeigefinger vermittelt.

Verstärkung gesucht

Um etwa ein Drittel sind die Besucherzahlen der Niederdeutschen Bühne Nordenham in den vergangenen 15 Jahren gesunken. Anderen plattdeutschen Theatervereinen geht es ähnlich.

Neue Schauspieler und Helfer sind bei den Plattdüütschen jederzeit willkommen. Besonders gesucht wird Verstärkung für das Technik-Team.

www.ndb-nordenham.de

Ihre Premiere mit „Smombies“ feiern die jungen Plattdüütschen am Donnerstag, 1. September, ab 19.30 Uhr im Kasino Friedrich-August-Hütte. Weitere Vorführungen folgen am 3. und am 4. September, ebenfalls ab 19.30 Uhr.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Bereits auf Hochtouren laufen bei den Erwachsenen der Niederdeutschen Bühne Nordenham die Proben für das Herbststück, das sie am Mittwoch, 19. Oktober, ab 19 Uhr erstmals im Kasino präsentieren. Dabei handelt es sich um die Komödie „Landung bi Nevel“. Das Stück stammt aus der Feder des bekannten Autoren Horst Pillau und heißt in der hochdeutschen Originalfassung „Gefährliche Landung“.

Spielleiterin Traute Funk freut sich, dass es den Plattdüütschen gelungen ist, für diese Inszenierung wieder den erfahrenen Regisseur Jürgen Reiners zu verpflichten. Mit dem Bremer haben die Plattdüütschen schon mehrmals zusammengearbeitet. Nebenbei feiert er mit der Nordenhamer Bühne ein Jubiläum: „Landung bi Nevel“ ist seine 50. Regiearbeit. Dabei spielt er auch selbst mit.

Gefährliche Landung

In der Komödie geht es um den gestressten Flugleiter Jens Högel (Uwe Menze), der auf der Nordseeinsel Wyk immer wieder Ärger mit einem aufbrausenden Bauern bekommt. Auch mit der Dame seines Herzens (Renate Brüggemann) gibt es Probleme, weil die von Luxus und Abenteuern träumt, während Jens ein beschauliches Familienleben auf dem Eiland viel lieber wäre. Das sieht die Wirtin der Flugplatzkantine (Ulrike Schumann) genauso. Sie hat ein Auge auf Jens geworfen. In diese Situation platzt der Angeber und Frauenheld Dieter (Ingo Laddach) hinein. Richtig spannend wird’s, als der extrovertierte Geschäftsmann mit seiner zweimotorigen Maschine in eine höchst gefährliche Lage kommt und ausgerechnet auf die Hilfe von Jens angewiesen ist.

„Landung bi Nevel“ führen die Plattdüütschen insgesamt zehnmal im Herbst auf. Um für das Stück die Werbetrommel zu rühren, will der Theaterverein mit einem Stand am Nordenhamer Ochsenmarkt (16. Oktober) teilnehmen.

Mit einem Boulevard-Spaß setzen die Plattdüütsche im Frühjahr den Schlusspunkt der Spielzeit 2016/17. Das Stück – „Swanensee in Stützstrümp“ – ist bereits ausgewählt, die Besetzung steht aber noch nicht fest. Die Regie soll Hans-Günther Müller aus Brake führen. Die Premiere ist für den 24. März geplant.

Norbert Hartfil Redaktionsleitung Nordenham / Redaktion Nordenham
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.