NORDENHAM Die Musikszene in Nordenham kann sich im Vergleich zu anderen Städten ähnlicher Größenordnung wahrlich sehen lassen. Das Kulturzentrum Jahnhalle trägt nicht unwesentlich dazu bei – als Forum für junge Bands, als Veranstaltungsstätte, die das Interesse an Konzerten befriedigt und fördert, und auch als Talentschmiede, in der Musiker das Rüstzeug bekommen können, um noch mehr Spaß an ihrem Hobby zu haben. Am Sonnabend und Sonntag, 5. und 6. September, wird die Jahnhalle einmal mehr zum Ausbildungsort. Programmchef Stefan Jaedtke hat sieben Dozenten eingeladen, die ihr Wissen mit den Nordenhamer Musikern teilen wollen (siehe nebenstehenden Bericht).

Die Förderung der Nordenhamer Musikszene liegt Stefan Jaedtke schon seit vielen Jahren am Herzen. Und er hat den Eindruck, dass es in der Stadt zurzeit ein riesiges Interesse gibt. An der Realschule I stehen die Schüler Schlange, um bei einer Musik-AG mitzumachen. An der Luisenhofschule startet in der nächsten Woche ein Dudelsack-Projekt der Musikschule. Am Nordenhamer Gymnasium hat die Musikschule eine zweite Streicherklasse eingerichtet. Stefan Jaedtke plant dort einen Trommel-Workshop. Und darüber hinaus gibt es viele Musiker, die privat Unterricht geben und sich vor Anfragen kaum retten können. Auch in der Jahnhalle gibt es immer wieder Anfragen. „Der Bedarf ist größer als das Angebot“, sagt Stefan Jaedtke.

Großer Bedarf

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Der Leiter der Musikschule, Thomas Schröder, sieht ebenfalls einen großen Bedarf in Nordenham. Und diesem Bedarf versucht die Musikschule gerecht zu werden mit Angeboten für Vorschulkinder bis hin zu den klassischen Kursen zum Beispiel in Klavier und Schlagzeug. Der große Renner sind E-Gitarrenkurse, überhaupt gehe der Trend in Richtung Rock und Pop. Aber auch die Zusammenarbeit mit der Stadtkapelle, wo es um die Ausbildung der Bläser geht, habe sich bewährt.

Seit einiger Zeit arbeitet die Musikschule verstärkt mit den allgemeinbildenden Schulen zusammen. Ein Beispiel sind die Streicherklassen am Gymnasium. Nach den Worten von Thomas Schröder will die Musikschule in Zukunft verstärkt auch mit den Grundschulen kooperieren. Der Schulleiter weist auf wissenschaftliche Erkenntnisse hin, wonach das Erlernen eines Instruments Intelligenz und Sozialverhalten bei den Kindern positiv beeinflussen. Und das betont auch Stefan Jaedtke: „Musikmachen ist für Kinder und Jugendliche absolut förderlich.“

Kinder kulturell versorgen

Ein Problem ist aus der Sicht von Thomas Schröder allerdings, dass das Interesse zwar da ist, aber viele Eltern sich den Musikunterricht für ihre Kinder schlicht und ergreifend nicht leisten können. „Wir haben schon oft erlebt, dass Eltern die Gebühren irgendwann nicht mehr zahlen konnten. Das ist eine ganz bittere Pille“, sagt Thomas Schröder. Er würde am liebsten dafür sorgen, dass alle Kinder kulturell versorgt werden. „Da wäre es sinnvoll, wenn sich alle, die daran Interesse haben, zusammenfinden und überlegen, wie man das hinkriegen kann.“

Luisenhofschüler lernen das Spiel auf dem Dudelsack

In Zusammenarbeit mit der Musikschule Wesermarsch startet an der Luisenhofschule in Einswarden ein Dudelsack-Workshop. Leiten wird ihn Frank Paulat von den Happy German Bagpipers. Den Schülern stellte er jetzt klassenweise verschiedene Dudelsäcke vor und erläuterte die Spieltechnik. Die Schüler lernten Dudelsäcke aus Marokko, Bulgarien, Pakistan und Schottland kennen. Der Lehrgang beginnt am kommenden Mittwoch.

www.musikschule-wesermarsch.de

Nordenham/jm Die Nordenhamer Jahnhalle bietet für Sonnabend und Sonntag, 5. und 6. September, einen Rock- und Jazzworkshop an. Bereits am Freitag, 4. September, gibt es ab 20 Uhr ein öffentliches Konzert mit der Gruppe „MoritzRoggtSchön”, bei der einer der Dozenten (Raimund Moritz, Saxophon) mitspielt. Der Lehrgang richtet sich an alle, die sich musikalisch weiterbilden oder sich neue Anregungen holen möchten. Die Teilnehmer sollten schon genug können, um in einer Band zu spielen. Der Unterricht dauert jeweils von 10 bis 17 Uhr und endet am Sonntag mit einem Konzert der Teilnehmer. Morgens ist Instrumentalunterricht, nachmittags geht es um das Zusammenspiel in der Band. Die Teilnehmer können im Gymnasium zu Mittag essen.

Als Dozenten werden erwartet: Uta Fricke (Gesang), Jan-Olaf Rodt (E-Gitarre), Helmut Reuter (Bass und Kontrabass), Raimund Moritz (Saxophon und andere Blasinstrumente), Thomas Hempel (Schlagzeug), Frank Schultz (E-Gitarre) und Friso Lücht (Keyboard und Klavier).

Interessenten können sich per E-Mail an jahnhallenordenham@gmx.de wenden.

Jens Milde Nordenham / Redaktion Nordenham
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.