OVELGöNNE Keine Frage: Der Pferdemarkt hat für Ovelgönne und das Oldenburger Land schon immer herausragende Bedeutung gehabt. Dabei wird aber manchmal vergessen, dass insbesondere im 19. Jahrhundert das ganze Jahr über Handel auf Märkten getrieben wurde.

Manfred Wohlleben fand in einer alten Ausgabe der NWZ Hinweise darauf , dass im Jahr 1884 insgesamt fünf amtliche Märkte angemeldet waren: Der Pferde- und Viehmarkt fand am 22. April statt. Es folgte der Vieh-, Woll- und Holzmarkt am 16. Juni. Den traditionellen Pferdemarkt richteten die Ovelgönner am 18. September vor dem Flachsmarkt am 26. September aus. Einen weiteren Viehmarkt gab es am 1. Oktober.

Geschichte des Burgdorfs

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Manfred Wohllebens Chronik, die bei der Gemeindeverwaltung in Oldenbrok für 19,90 Euro erhältlich ist, bietet aber weit mehr als nur diese Informationen. Sie zeichnet die Geschichte des historischen Burgdorfs vom Mittelalter bis heute anhand von Zeitungsartikeln und anderen Veröffentlichungen nach. Das Buch enthält zahlreiche alte Fotos und andere Dokumente.

Erinnerung an Hullmann

Manfred Wohlleben, der beim II. Oldenburgischen Deichband in der Lehre gewesen war, lernte noch den legendären Deichbandvorsteher Anton Hullmann kennen. Geschichten über diesen Mann („Der Sarg als Ruheplatz“) kennt Wohlleben aus erster Hand.

Der Autor war seit 1970 bei der Gemeindeverwaltung angestellt. Er wurde Kämmerer, Bauamtsleiter und später Hauptamtsleiter. Auch dabei stieß er zwangsläufig auf viele Informationen.

Eine schwere Krankheit zwang ihn 1998, in den Ruhestand zu gehen. Die Krankheit wurde schlimmer und hinderte Wohlleben daran, seinem Werk den Feinschliff zu geben. Das Layout erledigten deshalb seine ehemaligen Kolleginnen und Kollegen, unter anderem Kerstin Wolany vom Hauptamt. Sie stellte das Werk jetzt gemeinsam mit Wohllebens Ehefrau Anke vor.

Das Buch zeige eine weitere Facette der Ovelgönner Historie, sagte Bürgermeister Thomas Brückmann. Er lobte den Fleiß und die Akribie des Autors. Nicht nur lustige, sondern auch ernste oder gruselige Geschichten gibt es zu lesen, zum Beispiel die über den Delinquenten, der zweimal gehenkt wurde. Das Buch ist auch am Stand der Gemeinde bei der Gewerbeschau des Pferdemarkts zu erwerben.

Pastor warnt Gemeinde

Und passend zum Anlass soll hier noch zitiert werden, was der Pastor im 18. Jahrhundert den Ovelgönnern von der Kanzel verkündete: „Liebe, zu unseren Untertanen erfordern will, solch unziemlich vollsaufen, durch zugänglich Verordnung (...) abzustellen.“

Jan Lehmann / freigestellter Betriebsratsvorsitzender / Politikredaktion
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.