RODENKIRCHEN Einige Helfer begleiten das Angebot der Gemeinde von Anfang an. Geehrt wurden jedoch alle ehrenamtlichen Helfer.

von wolfgang weiß RODENKIRCHEN - Nicht immer nur für andere da sein, sondern selbst einmal im Mittelpunkt stehen, das erfreute jetzt etliche ehrenamtliche Helfer der Seniorenpass- und der Weihnachtspaket-Aktion der Gemeinde Stadland. Eine gute Gelegenheit, ihnen zu danken, bot sich für die Gemeinde bei der Abschluss-Veranstaltungen der Seniorenpass-Aktion 2005, die anlässlich des 25-jährigen Bestehens des Seniorenpasses zu einer Jubiläumsfeier umfunktioniert worden war.

Klaus Wessels, der nunmehr bereits seit fünf Jahren ehrenamtlich als Reiseleiter bei den Seniorenpass-Fahrten tätig ist, hatte den „bunten Nachmittag“ in der Rodenkircher Markthalle organisiert, den er auch moderierte.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Besonders Hugo Ahlhorn und Erwin Tönjes vom Rüstringer Schrieverkring gefielen mit plattdeutschen Geschichten. Der Kinderchor „Die Finken“ der Singgemeinschaft Stadland schaffte es sehr schnell, sich in die Herzen der Senioren zu singen. Ein „gutes Händchen“ hatte Klaus Wessels auch mit der Verpflichtung des Shanty-Chores Friedrichsfehn und des „Mittwollen-Trio“ bewiesen.

Begeistern konnte die knapp 380 Gäste der Veranstaltung auch der Chor der Singgemeinschaft Stadland. Zum Gelingen dieser Jubiläumsfeier trugen zudem Gerda Arckel und Anne Lohmüller kräftig bei, die mit zum Teil deftigen Sketchen aufwarteten.

Dieser „bunte Nachmittag“ zeige einmal mehr den hohen Stellenwert der Seniorenpass-Aktion. Ohne die freiwilligen Helfer würde das Gemeindeengagement aber schnell seine Grenzen erreichen, machte Stadlands Bürgermeister Boris Schierhold deutlich.

Die Pakete, die die in Altenheimen wohnenden Stadlander Bürger sowie die Frauen und Männer, die nicht an der Seniorenpass-Aktion teilnehmen können, Weihnachten erhalten, müssen befüllt, verpackt und auch zugestellt werden. Für viele der Senioren sei dabei der Besuch wichtiger als das Präsent, berichtete die für die Seniorenpass-Aktion zuständige Verwaltungsangestellte Sigrid Burmester.

Für die ehrenamtlichen Reiseleiter, Betreuer und „Paketpacker“ gab es nicht nur eine Urkunde und Blumen, sondern auch den Adventskalender der Lions-Clubs. Boris Schierhold und Sigrid Burmester ehrten Kurt Holldack, Willa Knupp, Hannelore Müller und Almuth Müller, die schon seit 25 Jahren dabei sind, Hugo Ahlhorn, der 20 Jahre als Reiseleiter fungierte, sowie Heinz und Gerda Müller, Klaus Wessels, Hella van der Velde, Lotte Bohlken, Inge Rahms, Ida Bäker und Annelore Petershagen.

Einen Rückblick auf 25 Jahre Stadlander Seniorenpass gaben Hugo Ahlhorn in Versform sowie eine Ausstellung mit Fotos und Zeitungsberichten von Seniorenpass-Veranstaltungen. Die Ausstellung hatte Sigrid Burmester zusammengestellt. Die mit der Jubiläumsfeier abgeschlossene Seniorenpass-Aktion 2005 war bereits die 26..

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.