Schwei Die Öffnung des Nordportals steht als nächstes Projekt auf der Liste des Kirchbauvereines der St.-Secundus-Kirche. Nachdem im vergangenen Jahr die neue Glocke sehr zügig eingebaut worden war, hat der Kirchbauverein gleich das nächste Projekt angegangen.

Bürgerverein spendet

Für die Öffnung des Nordportales gab es auch schon eine Spende vom Bürgerverein, der 50 Prozent des Erlöses des Weihnachtsmarkts an den Kirchbauverein abführte. Für die Kasse gab es außerdem eine zusätzliche Finanzspritze vom Amtsgericht Nordenham, das aus Bußgeld 5200 Euro an den Verein überwies.

„Die Kassenlage hat sich so positiv entwickelt, dass wir das Projekt Nordportal angehen und als gesichert finanziert ansehen können“, freute sich der Vorsitzende Dr. Cord Diekmann in der Jahreshauptversammlung im Gemeindehaus. Er bezifferte das Gesamtvolumen des Vorhabens auf rund 8000 Euro. Davon wird ein Teil vom Oberkirchenrat übernommen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Als Arbeiten fallen etwa die Freilegung der alten Öffnung und das Einsetzen einer neuen Tür an, die wie die Tür auf der Südseite aussehen soll. Es entstehe somit ein Notausgang, und der historische Zustand werde wieder hergestellt.

Das Bild des Pastoren Faselius, das derzeit vor der zugemauerten Öffnung hängt, soll nach seiner Restaurierung einen neuen Platz finden. Diekmann hofft auch, mit der Öffnung ein wenig mehr Licht in die bisher dunkle Ecke zu bekommen und diese dadurch aufzuwerten.

Kürzerer Weg

Der Oberkirchenrat hat schon einen Architekten beauftragt, der das Bauvorhaben begleiten soll. Auch Pastor Bernd Eichert sah in der Öffnung nur Vorteile. Es gebe dann einen kürzeren Weg zum nördlichen Bereich des Friedhofes, wo die meisten Grabstellen liegen.

Nicht so viel Glück wie mit der Kassenlage hatte der Kirchbauverein mit seiner bei der Jahreshauptversammlung 2014 gewählten Kassenwartin Marion Schäfer, die ihr Amt nur bis zum 23. Juni ausfüllte und dann aus privaten Gründen zurücktrat. Kurzfristig konnte der Vorstand dann Professor Dr. Gerald Dick gewinnen, der nun bis zur Jahreshauptversammlung kommissarisch tätig war. Da er aber nicht weiter als Kassenwart tätig bleiben wollte, musste die Versammlung das Amt erneut neu besetzen.

Der Vorschlag, die Steuerfachangestellte Katharina Meier als Kassenwartin zu wählen, wurde einstimmig angenommen. Renate Duhm wurde als Schriftführerin bestätigt.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.