Juliusplate Campen macht zu jeder Jahreszeit Spaß: So lautet die Devise der frisch gegründeten Gruppe, die sich passend „Die leidenschaftlichen Nordwest Camper“ nennt. Rund 60 der insgesamt 160 Mitglieder feierten jetzt mit 27 Gespannen auf dem Campingplatz an der Juliusplate in Berne ihr erstes Treffen.

Ulrich Friedrichs aus Bremen und Stefan Raup aus Wilhelmshaven hatten das Treffen der Gruppe ins Leben gerufen, nachdem im Vorfeld über soziale Medien im Internet der Kontakt zustande gekommen war. „Wer Eintritt in die Gruppe wünscht, bekommt ihn auch“, erklärt Friedrichs, der nicht nur Dauercamper auf dem Platz von Christel und Olaf Brammer ist, sondern auch Mitglied im benachbarten Wassersportverein. Er betont, dass die Gruppe nicht als Verein organisiert ist.

Zu einem Treffen gehört ein Ort zum Feiern – und den gab es in den Räumen der Wassersportler, damit die anderen Campingfreunde auf der Juliusplate nicht gestört wurden.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

„Wir haben einfach alle Spaß am Campen. Man kommt sofort miteinander ins Gespräch. Da spielt es absolut keine Rolle, wie groß oder teuer das Gefährt ist. Und auch für Kinder ist das einfach ideal“, schwärmt der fünffache Familienvater, der seit den 1970er Jahren mit diesem „Virus“ infiziert ist. Mit seinen Eltern hatte er auf dem damals noch existierenden Zeltplatz auf dem Warflether Sand mit dem Campen angefangen und ist später mit dem eigenen Wohnwagen auf der Juliusplate gelandet. Allerdings zieht es ihn und die Familie aber auch hin und wieder in die Ferne.

Als „mobilen Camper“ bezeichnet sich dagegen Stefan Raup, der vor neun Jahren „Blut geleckt“ hat, wie er erzählt. „Wir wollten etwas von der Welt sehen. Unser erstes Ziel war damals Polen. Das war ein echtes Erlebnis. Ich bereue etwas, dass ich erst so spät mit dem Campen angefangen bin“, sagt er.

Von den drei Kindern der Familie Raup ist dieses Mal nur die 18-jährige Tochter Virginia dabei. Sie hat sich mit anderen Teenagern bereit erklärt, zu später Stunde ein Auge auf die ganz jungen Teilnehmer zu haben – beim Campen hilft halt jeder jedem.

Mit vielen lustigen Anekdoten, dem Austausch von Erfahrungen, einer langen Kaffeetafel oder frisch Gegrilltem genossen die Camper aller Altersgruppen aus Karlsruhe, Hannover, Mühlheim oder dem Umland drei Tage lang in Berne das Beisammensein in ganz großer Runde.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.