Butjadingen Weihnachten ist die Zeit, in der man sich etwas wünschen darf. Auch Anne Mette hat einen Wunsch, obwohl es eigentlich eher ihre Passion ist, die Wünsche anderer zu erfüllen. „Wir sind ein tolles Team. Ich wünsche mir, dass alles so gut weiterläuft“, sagt die zweite Vorsitzende der Kinderhilfe Butjadingen.

Zurzeit ist das „tolle Team“ wieder einmal schwer beschäftigt. Weihnachten steht vor der Tür, und das bedeutet, dass Päckchen an die Kinder bedürftiger Butjadinger Familien verteilt werden wollen. Dass solche Päckchen auch in diesem Jahr wieder gepackt werden konnten, ist den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Nordenhamer Firma NKT zu verdanken.

Kinder, die ihre Bedürftigkeit mit entsprechenden Bescheinigungen der Gemeinde oder der Arbeitsagentur nachweisen können, durften einmal mehr bei der Kinderhilfe einen Zettel abgegeben und darauf einen Wunsch für ein Geschenk im Wert von maximal 50 Euro notieren. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von NKT haben ihre Portemonnaies geöffnet und die Wünsche erfüllt.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Anne Mette und ihre Mitstreiterinnen Monika Geyer, Brunhilde Dieckmann und Gisela Lukowiak machen sich nun auf den Weg, um die Geschenke zu den Kindern zu bringen. 28 Päckchen sind diesmal zu verteilen. Heiligabend wird es dann strahlende Gesichter unter anderem über Ohrringe, Lerncomputer oder Playmobil geben – das ist nur eine kleine Auswahl der Geschenke, die sich die Kinder gewünscht haben.

Wie viele Kinder in Butjadingen bedürftig sind, kann Anne Mette nicht genau sagen. Es sind auf jeden Fall mehr als die 28, die Wunschzettel abgegeben haben.

Die Kinderhilfe unterstützt die in Butjadingen lebenden Familien, die finanziell keine großen Sprünge machen können, nicht nur mit der alljährlichen Weihnachtsaktion. Immer im Frühjahr und im Herbst gibt es für jedes bedürftige Kind auch einen Gutschein für Schuhe und Kleidung im Wert von 60 Euro. In diesem Herbst hat die Kinderhilfe laut Anne Mette an 20 Familien mit jeweils bis zu drei Kindern Gutscheine ausgegeben.

Die Kinderhilfe wurde am 20. September 2007 gegründet. Seit inzwischen neun Jahren betreibt sie das Lädchen Kunterbunt an der Butjadinger Straße 21 in Burhave, in dem es gebrauchte Kinderkleidung und Spielzeug gibt. Bedürftige Familien bekommen die Artikel umsonst, alle anderen Kunden müssen für die gespendeten Sachen jeweils einen kleinen Obolus zahlen. Das Lädchen, dessen Betrieb acht Frauen der Kinderhilfe sicherstellen, ist immer montags von 15 bis 17 Uhr und mittwochs von 10 bis 12 Uhr geöffnet. Nächster Öffnungstag ist der 7. Januar.

Anne Mette freut sich darüber, dass die Spendenbereitschaf weiterhin groß sei. Zurzeit kann die Kinderhilfe keine Spenden annehmen, denn die Regale und Kleiderständer im Lädchen sind voll – und damit die Lagerkapazitäten der Kinderhilfe erschöpft.

Detlef Glückselig Butjadingen / Redaktion Nordenham
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.