Stadland Bei bestem Wetter sind die Stadlander Pfingstbäume aufgestellt worden. Los ging es bereits am Sonnabend-Nachmittag in Achterdorp, wo der mit einer 40 Metern Girlande aus Birkenreiser gebundene Baum mit Hilfe von Muskelkraft in die Senkrechte gezogen wurde. Abgesehen von kleineren Problemen mit den Führungsseilen wurde der 21 Meter hohe Baum Stück für Stück aufgerichtet. Am Zugseil hingen nicht nur etliche Kinder und Väter, auch Bürgermeister Klaus Rübesamen reihte sich in die Schar der Helfer mit ein und hatte sichtlich Spaß.

Mit Blasorchester

Nachdem der hohe Pfingstbaum fest verzurrt war, konnte die Vereinsfahne mit der Aufschrift „Vivat Rodenkirchen-Achterdorp“ unter musikalischer Begleitung des Blasorchsters der Turn- und Musikvereinigung Rodenkirchen feierlich hochgezogen werden. In Achterdorp wurde gleichzeitig das 85-jährige Bestehen des Pfingstbaumclubs gefeiert, der am 10. Mai 1930 in der Gaststätte Diedrich Dierks gegründet wurde.

Vorsitzender Rolf Mannott und Stellvertreterin Sabine Röben-Nonnast ehrten den früheren Vorsitzenden Holger Hadeler für seine über 20-jährige Vorstandsarbeit eine Urkunde und einen Präsentkorb. Aus der Jugendgruppe wurde Keno Stoffers für zehnjährige Mitgliedschaft ausgezeichnet. Ebenfalls zehn Jahre in der Jugendgruppe sind Lorina Spekker und Delf Lienemann.

Traditionell gab es in Schwei einen bunten Umzug, bei dem der schwere Pfingstbaum von kräftigen jungen Männern auf ihren Schultern durch die Straßen getragen wurde. Vorsichtshalber hatte jeder ein gefaltetes Handtuch zum Schutz über den Schultern, das natürlich auch prima als Schweißtuch herhalten konnte. Zur Stärkung der Männer wurden immer wieder Pausen eingelegt und ein kräftigender Schluck gereicht.

Der Musikzug Concordia Schwei führte den Zug an, bestehend aus geschmückten Wagen der anderen örtlichen Vereine wie der Jugendfeuerwehr oder den Fördervereinen der Kindertagesstätte und der Grundschule.

Auch ein Seniorenwagen und ein Handwagen des organisierenden Schweier Bürgervereins waren mit am Start. Dort wurden kleinere Häppchen zum Motto „Wein“ verteilt, die auf die kommende Fahrt im Sommer zur Mosel hinweisen sollten.

Die beiden Königspaare Mareike Wulff und Olaf Minnemann bei den Erwachsenen und Pia Bookmeyer und Jimmy Vagt bei den Kindern wurden derweil im Cabrio spazierengefahren, aus dem sie die Zuschauer am Straßenrand mit Konfetti bewarfen.

Unter dem Pfingstbaum, der schließlich an seinem angestammten Platz am Schweier Krug hochgewuchtet wurde, tanzten die Gruppe Crazy Girls vom Tus Schwei und Renate Duhm erzählte auf Plattdeutsch einige Döntjes aus dem Dorfleben aus dem zurückliegenden Jahr.

In Kleinensiel chauffierte Bürgerverein-Vorstandsmitglied Rolf Schmidt mit einem Trecker das Pfingstprinzenpaar Jannik Warum und Eva-Lotte Bremer sowie das Königspaar Marcel Bartels und Jessica Schnitger zum Lagerplatz nach Havendorf.

Angestammter Platz

Nach einem Umtrunk und einer Stärkung aller Beteiligten setzte sich der Pfingstumzug wieder in Bewegung. Der geschmückte Baum wurde mit Hilfe einiger Mitglieder des Bürgervereins und kräftiger Männer des SV Kleinensiel zu seinem angestammten Platz neben das Dorfgemeinschaftshaus getragen.

Obwohl das Dorfgemeinschaftshaus geschlossen ist, konnte der Bürgerverein für das Pfingstfest die Örtlichkeiten nutzen – dank des Entgegenkommens der Gemeinde Stadland. So konnten die Gäste noch bei Bratwurst und Getränken gemütlich zusammensitzen und das Pfingstfest feiern.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.