BRAKE Die Niederdeutsche Bühne Brake steht vor einer schwierigen neuen Spielzeit. Wegen der Kernsanierung des Forums ist dieser BBZ-Bereich bis Ende 2009 für alle Veranstaltungen gesperrt. Die Niederdeutsche Bühne muss auf Wanderschaft gehen. „Wir spielen auf jeden Fall“, betonte Bühnenleiterin Doris Gomilar in der Jahreshauptversammlung am Dienstagabend im Hotel „Landhaus“.

Weniger Plätze im FTZ

Mit dem Weihnachtsmärchen „Max und Moritz“ unter der Regie von Heike Scharf weicht die Bühne in die Feuerwehrtechnische Zentrale (FTZ) in der Otto-Hahn-Straße aus. Premiere ist am 27. November. „Der Landkreis ist uns sehr entgegengekommen“, sagt Gomilar. In der FTZ sei allerdings keine große Produktion möglich und der Platz reiche nur für 200 Zuschauer statt 350 Zuschauer im BBZ: „Wir müssen die Zahl der Aufführungen verdoppeln, um alle Zuschauerwünsche erfüllen zu können.“

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Zum Auftakt der neuen Spielzeit wird die Bühne wahrscheinlich in die Agora des Gymnasiums ausweichen. Auf dem Spielplan steht das Ein-Personen-Stück „Männer und andere Irritationen“, für das die Niederdeutsche Fassung in Arbeit ist. Regie führt Hans-Peter Blohm, Premiere soll am 15. Oktober sein.

Im Januar hofft die Bühne, wieder im BBZ spielen zu können. Aufgeführt wird die Komödie „Hartklabastern“ unter der Regie von Helmut Stührenberg. Premiere ist am 21. Januar.

„Ganze Kerle“ wieder dabei

Zum Ende der Spielzeit nimmt die Bühne die Travestieshow „Ganze Kerle“ unter der Regie von Werner Michaelsen wieder auf. Die Inszenierung sahen in der vergangenen Spielzeit 6627 Besucher in 19 Aufführungen.

Das Weihnachtsmärchen in der Spielzeit 2008/09 hatte 4203 Zuschauer in 14 Aufführungen, die Kriminalkomödie „Froonslü“ sahen 3417 Zuschauer und die Komödie „Mien Fro hett‘n Brögam“ hatte 3514 Zuschauer in jeweils 14 Aufführungen. Bei diesem Stück hatte die Bühne mit einigen krankheitsbedingten Ausfällen zu kämpfen, Umbesetzungen mussten innerhalb weniger Stunden vorgenommen werden. Doris Gomilar bedankte sich bei Elke Moorbeck-Böse, Klaus Decker und Sandro de Brito Soares mit Blumen für ihren besonderen Einsatz.

In geheimer Wahl ohne Gegenkandidaten wurden Spielleiterin Annemarie Penningroth als Spielleiterin und der Leiter der Öffentlichkeitsarbeit, Uwe Seyberth, wiedergewählt. Die Kasse wird von Nicole Büsing und Klaus Decker geprüft.

Mitglieder geehrt

Für die zehnjährige Mitgliedschaft ehrte die Bühne Helga Uffmann, Heino Buerhoop, Hannelore Thomolske, Dieter Hashagen, Björn Dehnbostel, Sebastian Heeren, Nina Oltmanns und Helga Jonas, die allesamt bei der Freilichtaufführung „Brommy“ ihr Debüt gaben. Seit zehn Jahren Mitglied sind außerdem Meinhard Thomolske und Irmgard Rüthemann, seit 15 Jahren Mitglied ist Friederike Gomilar. Ute Haar und Jürgen Gabbert sind seit 20 Jahren Mitglieder.

Lore Timme-Hänsel Redakteurin / Kulturredaktion
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.