Brake Das Dorf liegt im Nirgendwo. Es könnte überall sein. Eingebettet in eine ländliche, beinahe idyllisch anmutende Umgebung, ist es zugleich gut an den Nahverkehr angebunden, so dass auch hin und wieder Touristen den Weg in die Dorfschenke finden. Dort treffen die Gäste auf Bernie. Der 17-Jährige ist behindert. Er führte bisher ein mehr oder minder geregeltes Leben. Doch das ändert sich: Denn die Abneigung gegen ihn wächst, der Hass tritt unverhohlen hervor.

Ausgegrenzt. Von der Gemeinschaft verstoßen, von den eigenen Eltern abgeschoben: Mit seiner Inszenierung von „Kein Platz für Idioten“ in der niederdeutschen Fassung „Afschoben“ von Heide Tietjen widmet sich der Bremer Regisseur Philip Lüsebrink einem gesellschaftlichen Konflikt, der nicht oder nur eingeschränkt öffentlich thematisiert wird: der Ausgrenzung von Menschen, die nicht ins allgemeingültige Schema passen, die eben anders sind als die meisten anderen Menschen um sie herum.

Ein Bild von seiner Rolle als Bernie hat sich Tino Roccor durch das Anschauen früherer Inszenierungen gemacht. Denn der Autor Felix Mitterer hatte das Volksstück 1977 geschrieben. „Ich konnte mir einen ersten Eindruck verschaffen, wie meine Rolle so ist“, erzählt Tino Roccor. Es sei schwierig, in die traurige Art von Bernie hineinzukommen. „Es nachzuvollziehen, wie es sein könnte“, merkt er an. In seiner ersten großen Rolle ist es für ihn eine große Herausforderung, zumeist nur mit Mimik und mit stummem Spiel zu überzeugen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Regisseur Philip Lüsebrink, Jahrgang 1977, lobt den jungen Darsteller: „Er ist ganz diszipliniert dabei“, beschreibt der 42-Jährige die Leistung von Tino Roccor, der bislang in der Nachwuchsgruppe der Niederdeutschen Bühne Brake im Rampenlicht stand. Nun sind es gleich drei Szenenbilder, in denen er sich zurechtfinden muss. Die Bühnenbildner der NDB haben eine Stube, eine Wirtschaft und eine Kemenate mit Doppelbett im Forum des Berufsbildungszentrums entstehen lassen.

Das Schicksal des behinderten Jungen wird verknüpft mit dem Schicksal des älteren Landarbeiters Hannes, der von Rainer Büsing gespielt wird. Er ist der einzige, der dem Jungen beisteht.

Unschuld, Hass, Missgunst, Feigheit und Machtmissbrauch: Das Theaterstück fesselt von der ersten Minute an und stellt einfühlsam dar, dass es auch anders geht. Es sind die leisen Töne, die dieses Stück zu einem unvergesslichen Erlebnis machen.

Akteure auf und neben der Bühne – 14 Vorstellungen geplant

Das Ensemble: Rainer Büsing ist in der Rolle des Landarbeiters Hannes zu sehen, Tino Roccor spielt den Jungen (Bernie). In den weiteren Rollen sind zu sehen Birgit Harms als Bäuerin Lina, Detlef Gerdes (Wirt und Bürgermeister), Anke Bode (Kellnerin Elli), Christine Ulrich (Gast Helga), Anne Schröder (Gast Ruth), Holger Wedeken (Gendarm Georg), Dieter Meyerdierks (Tourist Dieter) sowie Alexandra Arnold (Dieters Frau Elfriede). Dieter Meyerdierks ist auch noch in die Rolle eines Wärters geschlüpft.

Weiter wirken mit: Manuela Schöler (Regie-Assistenz), Bettina Kreikebohm (Soufflage), Elke Wedeken (Maske), Jessica Eilers/Mathilde Scholz (Kostüme), Helga Struck (Requisite), Thorben Siewert (Technik), Bärbel Menkens, Volker Reinhardt, Bernd Looschen und Peter May (Bühnenbild/Bühnenbau).

Regie führt Philip Lüsebrink erstmals bei der Niederdeutschen Bühne Brake. Das Stück hat Felix Mitterer geschrieben, die niederdeutsche Fassung stammt von Heide Tietjen.

14 Aufführungstermine gibt es insgesamt: Nach der Premiere am Freitag, 13. März, die um 19 Uhr beginnt, gibt es noch Vorstellungen am Sonntag, 15. März (15.30 Uhr), am Dienstag, Donnerstag und Freitag, 17., 19. und 20. März (jeweils ab 20 Uhr), am Sonntag, 22. März (15.30 Uhr), am Dienstag, Donnerstag und Samstag (24., 26. und 28. März (jeweils um 20 Uhr), am Sonntag, 29. März (15.30 Uhr), sowie am Mittwoch, Donnerstag und Freitag, 1., 2. und 3. April (jeweils um 20 Uhr) und am Sonntag, 5. April, um 15.30 Uhr.

Aufgeführt wird der Dreiakter „Afschoben“ (Kein Platz für Idioten) im Berufsbildungszentrum (BBZ) an der Gerd-Köster-Straße 4 in Brake.

Eintrittskarten gibt es in Brake bei Tabak Wege (Telefon  04401/7076680) an der Bahnhofstraße 19, in den Buchhandlungen Gollenstede, Breite Straße 8 (Telefon  04401/704257), und im Braker Famila-Center (Telefon  04401/920283) sowie in Elsfleth im Reisebüro Wege (Telefon  04404/2790), Steinstraße 3, außerdem online unter

    www.ndb-brake.de

Ulrich Schlüter Elsfleth / Redaktion Brake
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.