Brake Plauderei zwischen den drei Menü-Gängen: Im „Culinaria“ erzählte der gebürtige Braker Jung Lutz Ackermann amüsante Geschichten aus seiner 40-jährigen Karriere als Radio-Macher.

Alles begann im Grunde am 9. Mai 1957. An diesem Tag drehte Lutz Ackermann am Volksempfänger-Radio seiner Großmutter. Plötzlich landete er auf einem Sender, der einen amerikanischen Popsong spielte: „Bye, bye love“ von den Everly Brothers. Es war AFN Bremerhaven und der junge Ackermann war von da an musiksüchtig.

Allerdings hatte er nie daran gedacht, dass das sein späteres Leben bestimmen würde. Nach dem Abitur am Gymnasium Brake entdeckte er während des Studiums sein Talent zum Schreiben. Kurzentschlossen bewarb er sich beim NDR in Hamburg für eine Ausbildung zum Rundfunkjournalisten – und wurde genommen. Weil er gut Englisch sprach, schickten ihn die Redakteure zu Interviews mit internationalen Rock- und Popstars, die in Hamburg auftraten. Und auf diese Weise lernte er unzählige Größen der damaligen Musik-Szene kennen – und hat heute viel zu erzählen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

So plauderte er über die Begegnung mit dem Beatle Paul McCartney, die auf 15 Minuten begrenzt sein sollte, dann aber zwei Stunden dauerte. Mick Jagger von den Rolling Stones half Ackermann während eines Interviews, den Bandsalat des Tonbandgerätes zu beseitigen, und Elton John empfing die Journalisten zum Interview liegend im Himmelbett.

Mit Otto Waalkes verbindet ihn eine langjährige Freundschaft. Beide haben gemeinsam mehrere Sendungen auf Platt moderiert und einen spektakulären Skiurlaub verbracht. „In jenem Urlaub sauste Otto wie ein wildgewordener Waldschrat in Knickerbockern und mit ellenlanger Zipfelmütze die Pisten hinunter. Die anderen Skiläufer grölten vor Vergnügen“, wissen nun auch die Zuhörer.

Nach seinen Jahren bei NDR 2 wechselte er 1993 zu NDR 1 nach Hannover und arbeitete maßgeblich daran mit, dass aus dem kleinen Provinzsender NDR 1 Niedersachsen der erfolgreichste Sender Deutschlands wurde. Ackermann hatte die Marktlücke im Radioangebot erkannt, die vornehmlich aus Schlager und Volksmusik bestand. Dadurch lernte er auch viele Größen des deutschsprachigen Musikgeschäfts kennen, die heute noch zu seinen Freunden zählen.

2009 endete mit seiner Pensionierung die Radio-Karriere von Lutz Ackermann, dennoch macht er als freier Mitarbeiter weiter und moderiert regelmäßig die auf ihn zugeschnittene Musikshow „Das große Wunschkonzert“ im NDR Fernsehen. Die neueste Ausgabe wird in diesen Tagen produziert und am 3. Advent ausgestrahlt.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.