Brake /Pulheim Auf den ersten Blick wirkt der Drehstuhl nicht sonderlich außergewöhnlich. Aus den 1950er oder 1960er Jahren stamme er, so viel wusste der Braker Holger Kromminga schon lange. Irgendwann warf er mal einen Blick unter das Möbelstück – und fand den Namen des bekannten dänischen Möbelfabrikanten Fritz Hansen. „Der könnte was wert sein“, dachte sich der 47-Jährige dann wiederum ein paar Jahre später – und bewarb sich bei der ZDF-Sendung „Bares für Rares“ mit Horst Lichter.

Die Bewerbung hatte Erfolg: An diesem Dienstag, 29. Januar, zwischen 15.05 und 16 Uhr wird Kromminga, der auch für die SPD im Rat der Stadt Brake sitzt, im ZDF zu sehen sein. „Es war eine spannende Erfahrung“, sagt der Braker im Gespräch mit der NWZ. Spannend, aber nicht neu: Holger Kromminga war in den vergangenen Jahren schon mehrfach in TV-Shows zu sehen.

Aber zurück zum Stuhl: Das Sitzmöbel befindet sich seit Anfang der 1990er Jahre im Besitz des Brakers. Er bekam ihn zu Beginn seines Studiums von seiner Großmutter geschenkt, die ihn irgendwann gekauft hatte. „Niemand weiß, wo oder wann der Stuhl gekauft wurde“, so Holger Kromminga. Als er das erste Mal anfing, sich genauer mit der Herkunft der Sitzgelegenheit auseinanderzusetzen, wurde ihm schnell klar: „Dieser Stuhl ist in der Art relativ selten“, denn ähnliche Stühle seien aus Holz und nicht, wie in diesem Fall, mit Leder überzogen.

Eine weitere Recherche ergab: Das Design stammt von Arne Emil Jacobsen (1902-1971), der als einer der international bedeutendsten Architekten und Designer Dänemarks im 20. Jahrhundert gilt. Mit diesen Informationen und einigen Fotos bewarb sich Holger Kromminga dann im vergangenen Jahr beim ZDF – und wurde Anfang Oktober nach Pulheim in der Nähe von Köln eingeladen. Gedreht wurde die Folge in einem alten Walzwerk.

„Um 9 Uhr war Drehbeginn“, erinnert sich Holger Kromminga. Kaum war er am Drehort eingetroffen, Stuhl im Gepäck, lief ihm auch gleich „der Österreicher“ über den Weg: Händler Wolfgang Pauritsch. Mit ihm bei der Aufzeichnung seien unter anderem ein älterer Herr mit einem Radio und eine junge Frau „mit einem opulenten Schrank gewesen“.

Der Drehbeginn selbst sei in verschiedene Phasen unterteilt gewesen, dazu habe natürlich auch die „Expertenhalle“ gehört. „Den Stuhl würde ich auch gerne kaufen“, habe Horst Lichter zu ihm gesagt. „Aber ich glaube, das sagt er zu fast allen Teilnehmern in der Sendung“, so Holger Kromminga. Die erste Schätzung habe sich mit seinen Erwartungen gedeckt. „Dem Stuhl sah man sein Alter teilweise schon an.“

Was den Braker dann aber doch gewundert habe: „Die Händler sehen das Stück tatsächlich erst kurz bevor man reinkommt.“ Auf die Situation, von Angesicht zu Angesicht mit den Händlern zu stehen, war Holger Kromminga schon gespannt. „Ich bin seit Jahren Fan der Sendung“, sagt er. „Aber mir ging es dann doch tatsächlich eher darum, den Stuhl zu verkaufen“, gesteht er. Zu erleben, wie eine seiner Lieblingssendungen aufgezeichnet wird, sei ein netter Bonus gewesen.

Was am Ende bei den Verhandlungen herausgekommen ist, das kann am heutigen Nachmittag im ZDF verfolgt werden. Nur so viel: „Ich bin mit dem Verlauf durchaus zufrieden“, sagt Holger Kromminga.

Claus Arne Hock Redakteur / Online-Redaktion
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.