BRAKE Wer Kinofilme im klassischen 35-Millimeter-Format von einer Verleihfirma beziehen, kommerziell zeigen und auch entsprechend bewerben will, braucht eine sogenannte Kinobetreibernummer. Das Central-Theater verfügt jetzt nach Auskunft von Kulturzentrumsleiter Norbert Ostendorf über eine solche Lizenz. Damit hat Brake wieder ein echt Kino.

Kinofilme hat Ostendorf auch in den vergangenen Wochen und Monaten schon gezeigt, allerdings per Beamer von DVD-Blue-Rays. Künftig werden nun wie in einem richtigen Kino auch 35-Millimeter-Filme zu sehen sein. Die alten Kinomaschinen des Central-Theaters hatten die ehemaligen Filmvorführer Fritz Labbow und Manfred Fleddermann bereits im Januar wieder auf Vordermann gebracht. Erstmals zum Einsatz gekommen waren sie Anfang März bei einem Empfang der Stadt Brake im künftigen Kulturzentrum.

Nun seht auch eine öffentliche Kinovorstellung an. Am Freitag, 23. März, zeigt Norbert Ostendorf ab 19.30 Uhr die Komödie „We want Sex“ aus dem Jahr 2010. Karten im Vorverkauf gibt es für 3 Euro im Reisebüro Wege, in den Buchhandlungen Gollenstede, im Info-Pavillon an der Kaje und bei SoViSo.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Darum geht’s in der britischen Komödie von Regisseur Nigel Cole, in der Sally Hawkins und Bob Hoskins in den Hauptrollen zu sehen sind: Wenn Rita und ihre Kolleginnen im britischen Ford-Werk Dagenham häufig nur in Unterwäsche bekleidet arbeiten, hat das selbst Ende der 60er wenig mit der anrollenden Sexwelle zu tun, sondern vielmehr mit der unerträglich heißen und stickigen Luft in der Fabrikhalle. Bald platzt den Arbeiterinnen endgültig der Kragen. Angeführt von der beherzten Rita treten die Frauen in Streik. Doch von der Konzernleitung und bald auch ihren Ehemännern schlägt den Frauen heftiger Widerstand entgegen.

Wie oft künftig Kinofilme im Central-Theater zu sehen sein werden, hänge davon ab, wie das Angebot vom Publikum angenommen wird, so Ostendorf. Geplant ist auf alle Fälle, in Kürze einen Werner-Abend mit dem Film „Beinhart“ zu zelebrieren. „Bölk- stoff wird’s auch geben“, kündigt Ostendorf an.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.