Blexen Bischof Thomas Adomeit hält am Sonntag, 15. November, in der Blexer St.-Hippolyt-Kirche die Predigt zum Volkstrauertag. Die Liturgie gestaltet die neue Kreispfarrerin Christina Geerken-Thomas. Es singt eine Auswahl der Kantorei unter der Leitung von Kreiskantor Gebhard von Hirschhausen. Beginn ist um 10 Uhr.

Die Zahl der Besucherplätze ist aufgrund der Corona-Auflagen begrenzt, das Tragen eines Mund-Nase-Schutzes ist Pflicht. In dem Gottesdienst wird ein besonderes Augenmerk auf die 154 während des Krieges in Blexen verstorbenen Zwangsarbeiter gelegt. Die Stadt Nordenham hat die Grabanlage der Zwangsarbeiter auf dem Friedhof II in Blexen neu gestaltet. Die ursprünglich für den Volkstrauertag geplante öffentliche Feierstunde an dieser Anlage muss aufgrund der Corona-Bestimmungen auf einen späteren Zeitpunkt verschoben werden

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.