BRAKE Die Bilder sagen mehr als tausend Worte. „Brake im Wandel“ ist ein Bildband, der die Entwicklung der Innenstadt nachzeichnet von Ende des 19. Jahrhunderts bis heute. Zusammengestellt wurde er von Kerstin Seeland und Hartmuth Benkel. Das Buch ist im Geiger-Verlag erschienen und im Infopavillon an der Kaje sowie im Buchhandel erhältlich.

Dreiviertel Jahr Arbeit

Seit zwei Jahren sind Seeland und Benkel als Honorarkräfte im Stadtarchiv tätig. Bei der Arbeit entstand die Idee, alte Stadtansichten Bildern aus der Gegenwart gegenüberzustellen. Bei Bürgermeister Roland Schiefke stießen sie mit ihrer Idee auf offene Ohren und nach einem dreiviertel Jahr intensiver Arbeit liegt der Bildband nun in einer ersten Auflage von 1300 Exemplaren vor.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

„Wir wollten einen Bildband machen, den man sich gerne ansieht. Die Texte sind bewusst kurz gehalten“, sagt Kerstin Seeland. Die Ansichten erinnern an die Zeit, als man von der Milchstraße durch den Fußgängertunnel zur Mitteldeichstraße gelangte, das Rathaus seinen Sitz an der Stelle hatte, wo sich heute die Filialdirektion der Landessparkasse zu Oldenburg befindet, und die Breite Straße ab Rönnel in westlicher Richtung „vor Brake“ genannt wurde. Impressionen aus früheren Jahren stehen aktuellen Bildern von der Kaje, aus dem Freibad und von Veranstaltungen gegenüber. Viele Gebäude, wie etwa die alte Pastorei in der Bahnhofstraße, sind aus dem Stadtbild verschwunden, andere haben sich im Laufe der Zeit gravierend verändert.

Weitere Pläne

Hartmuth Benkel und Kerstin Seeland schmieden bereits Pläne für weitere Bildbände über den Wandel der Stadtteile von Kirchhammelwarden bis Golzwarden. Außerdem möchten sie das Stadtarchiv mit historischen Ansichten ergänzen. In beiden Fällen sind sie auf die Unterstützung der Bürger angewiesen. Wer alte Bilder und Dokumente hat, trifft Seeland und Benkel jeden Dienstag von 9 bis 12 Uhr im Stadtarchiv, Zimmer 210, im Rathaus an. Telefonisch sind sie unter 102214 zu erreichen. „Alle Originale werden zurück gegeben“, verspricht Seeland.

Lore Timme-Hänsel Redakteurin / Kulturredaktion
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.