Berne Eine deutliche Veränderung gab es nach den Wahlen bei der Jahreshauptversammlung der Kulturmühle Berne: Mit Karin Dialer-Strackerjan verließ nun das letzte Gründungsmitglied den Vorstand des Kulturmühlevereins. Das tat die Vorsitzende des Finanzbeirats jedoch nicht, ohne ihren Nachfolgern eine super Bilanz zu hinterlassen. Feierlich wurde ihr für das riesige Engagement, das sie seit mehr als einem Vierteljahrhundert in den Aufbau der Kulturmühle gesteckt hat, neben Urkunde, Geschenk und Blumen mit der Ehrenmitgliedschaft gedankt.

Karin Dialer-Strackerjan gehört von Anfang an zum Team, das sich im Juni 1992 als Ziel setzte, die seit 1936 leerstehende Mühle zu restaurieren und das unter Denkmalschutz stehende Gebäude zum Kulturzentrum umzubauen. 1992 als „ Förderverein Molkerei“ gegründet und ein Jahr später zum Verein „Kulturmühle Berne“ umbenannt, wurde nicht nur jede Menge handwerkliche Eigenleistung in das Projekt gesteckt. Karin Dialer-Strackerjan gelang es dabei immer wieder durch das Stellen unzähliger Anträge und Rechnen mit spitzer Feder die nötigen Mittel für Umbau, Erweiterungen und nicht zuletzt für ein Programm zu beschaffen, das inzwischen Menschen aus weitem Umkreis anlockt.

Vorsitzender Heinz-Georg Helms teilte mit, dass der Fördervertrag für den geplanten Zwischenbau so gut wie unterschriftsreif sei. Vor Ostern werde noch mit einer Baugenehmigung gerechnet, so dass die Realisierung im zweiten Quartal umgesetzt werden könne. Behinderungen für den laufenden Betrieb werde es nicht geben, hieß es.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Für die Umfeldplanungen des Außenbereichs, auf dem unter anderem ein Verbindungsweg zwischen Hauptstraße und Schule oder Parkplätze vorgesehen sind, wurde ein Planungsbüro gefunden. Vor Ostern sollen Gespräche im Vorstand oder mit den umliegenden Grundstücksbesitzern stattfinden. Für den öffentlichen Weg könne die Kulturmühle keinesfalls die Verkehrssicherungspflicht übernehmen, betonte Helms.

Ramona Kruse, Vorsitzende des Programmbeirats, berichtete zufrieden von 1200 Besuchern, die im vergangenen Jahr zu Veranstaltungen unterschiedlichster Art den Weg in die Kulturmühle fanden. Einer der Höhepunkte war das 25-jährige Bestehen. Eine Wiederholung des Erfolgs zeichnet sich ab: Ein Teil der Veranstaltungen des laufenden Jahres ist schon so gut wie ausverkauft.

Bei den anstehenden Wahlen neu geschaffen wurde das Amt des Leiters für Internet und Kommunikation, das Clemens Rittel übernommen hat. Heinz-Georg Helms bleibt mit Stellvertreter Firouz Hanifi Atashgah Geschäftsführer. Yvonne Pilz ist die neue Leiterin des Finanzbeirats. Ramona und Frank Kruse wurden erneut zu Leitern des Programm- beziehungsweise Gebäudebeirats gewählt.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.