KLEINENSIEL Buchstäblich ins Wasser fiel das diesjährige Motorradtreffen des MC Rodenkirchen am Deich in Kleinensiel. Die Biker ließen sich die gute Laune aber nicht von dem anhaltenden Regen verderben und machten das Beste aus ihrer Lage.

Einige Unentwegte schlugen bereits am Freitagabend ihre Zelte auf, zogen die nassen Motorradsachen aus und begaben sich zum Feiern ins Zelt. Die geplante Ausfahrt am Sonnabend wurde kurzerhand abgesagt. Stattdessen amüsierten sich die Biker bei einem Spiele-Dreikampf. Dabei entpuppte sich ein Frauenteam als ihren männlichen Konkurrenten durchaus ebenbürtig, was die Motorradfreunde erstaunt zur Kenntnis nahmen.

Ein Bad in den Fluten

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Am Nachmittag wurden zudem vier „Frischlinge“ im Pool gebadet, die neu in den Club eingetreten sind. Spontan sprangen gleich mehrere langjährige Mitglieder mit in die Fluten. Sie freuten sich über die willkommene Erfrischung. Nachdem sich das Wetter endlich beruhigt hatte und die Regenschauer nachließen, trudelten noch etliche Biker ein und schlugen ihre Zelte auf. Am Abend sorgte die Rodenkircher Band „C.L.L.G.“ im Zelt für rockige Live-Musik. Frontmann Dieter Schlindwein, Gitarrist Gero Hein, Bassist Montana und Carsten Brunnemann am Schlagzeug coverten Rockhits wie „Born to be wild“. Die Musiker trafen damit den Geschmack der Zuhörer.

Live-Musik im Zelt

Mit dem Auftritt lebte die Tradition einer Live-Band auf dem Motorradtreffen nach langer Zeit wieder auf. Leider hatten „C.L.L.G.“ an diesem Abend noch einen weiteren Auftritt, so dass sie nach zweistündigem Spiel um 23 Uhr ihre Instrumente wieder einpackten.

Nachdem sich die Biker das Feuerwerk beim Hafenfest in Bremerhaven von der Deichkrone aus angeschaut hatten, verteilte der Präsident des MC Rodenkirchen Uwe Meyer die Pokale an die Biker. Für die weiteste Anfahrt wurden die Motorradfreunde Röbel aus Mecklenburg-Vorpommern geehrt. Ein Clubmitglied bekam auch noch den Pokal für die weiteste Einzelanfahrt (387 Kilometer). Aus Harpstedt kam die Frau mit der weitesten weiblichen Einzelanfahrt.

Den höchsten Kilometerstand mit 205 500 hatte die Moto Guzzi von Ralf Brandau aus Metjendorf. Und auch die Gewinner des Rodenkircher Dreikampfes erhielten einen Pokal. Es siegte das Team aus Oerie vor den Röbeler Motorradfreunden und dem Team um Malte Meyer aus Rodenkirchen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.