TOSSENS Vielfalt und Entwicklung zeigten sich an zwei Theaterabenden in der Aula der Tossenser Schule. Während die Zwölftklässler präsentierten, was sie bereits im ersten Semester gelernt haben und umsetzen können, verabschiedeten sich die „Dreizehner“ mit zwei Meisterleistungen.

Zwölf Schüler des Seminarfachs Deutsch 12 präsentierten drei Stücke, die in gemeinsamer Arbeit mit Unterstützung von Kursleiterin Ellen Walther entstanden waren. Der damit verbundene Aufwand, die Reichhaltigkeit an Ideen und die beachtlichen darstellerischen Qualitäten lassen vermuten, dass weit über den Rahmen von zwei Unterrichtsstunden pro Woche hinaus daran gearbeitet worden war. Thema dieses Terzetts war das Berlin der Weimarer Republik.

Mit einfachen, flexiblen Bühnenelementen schufen die Schüler bei der dramatischen Bearbeitung des Romans „Das kunstseidene Mädchen" (Irmgard Keun) unterschiedliche Räume. Eine Sprecherin (Hanna Thielemann) kommentierte das Geschehen poetisch. In auf das Wesentliche reduzierten Szenen verfolgte das Publikum, wie Doris' (Sina Saße) Traum, ein „Glanz" zu werden, an der Realität der modernen Großstadt scheiterte. Begegnungen mit Männern (jeweils Hendrik Schröder) und Frauen (Alyn Hahnel, Elena Melcher) markierten den Weg vom Traum zum Abstieg.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Andere Mittel setzten Lena Ammersken, Lena Hübler, Wienke Luers und Elvira Balaj bei „Berlin – du bist so wunderbar" ein. Beamer-Projektion, Musikfragmente, Lichteffekte und Tänze mit Wort-Schildern stimmten auf das Thema ein. Aus Kästners Roman „Fabian" spielten sie die Männerjagd der mannstollen Irene Moll auf Fabian. Als Knüller erwies sich das skurrile Taxi für den nächtlichen Heimweg.

Hans Falladas „Kleiner Mann, was nun?" schloss als zweite Romanbearbeitung den Abend ab. In umgekehrter zeitlicher Folge boten Inka Ostendorf, Sonja Klanke, Ronja Frerichs und Ann-Christin Strauch Szenen aus dem Leben eines Herrenmodenverkäufers dar. Ergänzend wurden Texte und Bilder aus der Weimarer Republik präsentiert. Themen: Armut, Angst vor Arbeitslosigkeit, Behördenwillkür.

Die Abiturienten brachten zwei Stücke von Woody Allan mit Bravour auf die Bühne. Im fliegenden Wechsel übergab in „Tod" Susanne Braje Text, Mantel und die Hauptrolle mitten im Stück an Ricarda Mönnich. Weitere Mitwirkende im hinreißenden Stück sind Lara Ostendorf, Annika Suhr, Lina Lübben, Muriel Dudeck, Jantje Kessens, Deike Ennen-Hansing und Imke Lammers.

Zum Publikumshit wurde „Gott", ein absurder Einblick in die Proben für das athener Theaterfestival, bei dem in diesem Jahr Hepatitis (Lukas Heilmann) den „goldenen Toni" für das beste Stück erringen will. Helfen soll ihm Diabetes (Tobias Tönjes), ein ebenso kapriziöser wie erfolgloser Schauspieler – vor allem soll er erst einmal einen Schluss besorgen! Dabei hilft ihnen eine Sächsin, die in Bremen Philosophie studiert (Laura Ahrens). Die Figuren auf der Bühne leiden daran „geschrieben" zu sein, da kommt ein Autor (Jeanny Nowak) und zeigt, dass auch das Publikum nur fiktiv ist – er hat es erfunden! Eine „Untote“ aus der Straßenbahn Linie 7 stiftet weitere Verwirrung. Das Ganze kommentiert und begleitet ein athenischer Chor (Judith Ahlers, Charlotte Tölke, Marieke Einbrodt), der durchaus schnippisch werden kann.

In der brillanten Aufführung glänzen vor allem die beiden Hauptfiguren in ihren Dialogen, doch stehen ihnen die anderen Akteure kaum nach. Beteiligt an diesem Stück: Kim Muschiol, Jaspal Sandal, Stephen Saße, Lotte Sitnikow, Katrin Tzieply und Annika Warns.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.