Nordenham Selten hat ein Kriegsfilm Geschehnisse so brutal und gleichzeitig so packend, so ehrlich und ohne Pathos beschrieben wie der Film „Das Boot“ mit Star-Schauspielern wie Jürgen Prochnow, Martin Semmelrogge und Herbert Grönemeyer in den Hauptrollen. Die deutsche Produktion war ein Welterfolg, war für sechs Oscars und einen Golden Globe nominiert und von der British Academy of Film als „Bester Film des Jahres“ ausgezeichnet worden. Dass der 1981 gedrehte Film auch heute noch die Zuschauer fesselt, zeigte sich bei einer Sonderaufführung der Langversion im Nordenhamer Kino. Filmpalast-Betreiber Hans-Joachim Döring und die NWZ  hatten dazu eingeladen.

Realer Hintergrund

Die Vorlage für das Drehbuch lieferte der Roman von Lothar-Günther Buchheim, und sie hatte einen ganz realen Hintergrund. Der Oldenburger Friedrich Grade war 1941 dabei, fuhr auf der U 96 als Leitender Ingenieur mit und führte heimlich Tagebuch. Jetzt, 75 Jahre später, stellte er der NWZ  seine Aufzeichnungen für eine außergewöhnliche Serie über dieses erschütternde Stück deutscher Geschichte zur Verfügung. Das große Interesse an der NWZ -Serie gab den Anstoß, die dreistündige „Director-Cut-Fassung“ des Films in dem Nordenhamer Lichtspielhaus zu zeigen.

Den Film hierher zu holen, sei gar nicht so einfach gewesen, erzählte Hans-Joachim Döring. Denn „Das Boot“ sei längst beim Verleiher Constantin-Film aussortiert worden. Alle Rechte lägen jetzt wieder bei der Bavaria-Filmproduktion. Diese aber vergebe Lizenzen normalerweise nur an Fernsehanstalten und nicht an Kinos. Daher musste der Filmpalas-Betreiber ein Sonderrecht für die Aufführung heraushandeln.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Mit der Resonanz zeigte sich Hans-Joachim Döring zufrieden. Die Sitzreihen im Filmpalast waren etwa zur Hälfte besetzt. Von rosigen Zeiten könne man in der Nordenhamer Kinoszene zwar noch nicht sprechen, wohl aber von einer Trendwende. „Die Kurve ist durch“, sagte er, „Kino geht hier nicht unter.“ Die Sondervorstellung habe dies bestätigt. Vor allem ältere Menschen und besonders auch Frauen würden das Kino neu entdecken.

Die Zuschauer der Sondervorstellung folgten gebannt der Geschichte von der siebten Feindfahrt der U 96. „Von 40 000 U-Boot-Matrosen kehrten 30 000 nie zurück“, war in großen Lettern im Vorspann zu lesen. Das saß. Mucksmäuschenstill war‘s im Saal – nur gelegentlich hörte man das Knistern der Chipstüten. Und von einem Augenblick auf den anderen stürzten sich die Kinogäste gemeinsam mit der Crew und dem Kommandanten, dessen Namen nie genannt wird, der nur immer „der Alte“ heißt, ins Abenteuer.

„Ein echter Kultfilm“

„Ich war ewig lange nicht mehr im Kino. Den Film habe ich zwar schon drei- oder viermal im Fernsehen gesehen, aber auch noch nie in dieser langen Version. Ein echt toller Film“, sagte Peter Kröger später begeistert. „Einfach interessant, sehr gut gemacht – und ein echter Kultfilm. Irgendwie fühlt man, wie es früher wirklich war,“ pflichtete Heiko Neumann ihm bei.

Die exklusive NWZ-Serie zur Geschichte von U 96 lesen Sie hier.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.