+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 10 Minuten.

Bund-Länder-Runde
Olaf Scholz offenbar mit Sympathie für allgemeine Impfpflicht

Nordenham /Esenshamm Die Wesermarsch-Klinik in Nordenham ist jetzt in der Lage, auch Notfallpatienten mit bekanntem chronischen Nierenversagen oder mit akut neu aufgetretenem Nierenversagen oder Patienten mit bestimmten Vergiftungen vor Ort zu behandeln. Bisher mussten solche Notfallpatienten in andere Krankenhäuser verlegt werden.

Möglich geworden ist diese Dialyse-Versorgung in der Nordenhamer Klinik durch Erweiterung der Zusammenarbeit mit der Dialyse-Gemeinschaftspraxis in Esenshamm.

Ärzte und Pflegekräfte der Esenshammer Praxis führen die Dialyse rund um die Uhr auf der Intensivstation des Nordenhamer Krankenhauses durch. Die dafür notwendigen medizinischen Geräte stellt die Nephrologische Gemeinschaftspraxis.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

In Zusammenarbeit mit der allgemeinchirurgischen Abteilung der Klinik werden Dialysekatheter in den Bauch eingeführt und die Patienten bei der Bauchfelldialysetherapie komplett versorgt und später ambulant betreut.

„Damit wird unser Spek-trum in Bezug auf die Versorgung von Dialyse-Patienten, die in der Klinik operiert oder anderweitig versorgt werden, erweitert. Auch Notfallpatienten können jetzt im Nordenhamer Krankenhaus versorgt werden“, sagt Dr. Hagen Behnke, Chefarzt der Anästhesie und verantwortlich für die Intensivstation.

„Auch für uns ist wichtig, dass Patienten in Notfällen ins nächst gelegene Krankenhaus gebracht werden können und weite Wege vermieden werden“, sagt Facharzt Manfred Küster. Die Nordenhamer Klinik und die Gemeinschaftspraxis in Esenshamm böten jetzt die Komplettversorgung bei akuten und chronischen Nierenerkrankungen an.

Davon profitierten sowohl die Klinik als auch die Praxis und vor allem die Patienten durch die wohnortnahe Versorgung.

Bereits seit Ende 2011 arbeiten die Praxis und die Wesermarsch-Klinik bei der Erbringung von beratenden Leistungen bei Nierenerkrankungen zusammen.

Die Nierenspezialisten Dr. Sabine Biernat, Manfred Küster und Dr. Stephan Hüls führen bereits seit dem Jahr 2000 eine Dialyse-Praxis im St.-Johannes-Hospital in Varel und seit 2008 eine zweite Praxis in Sande.

Seit Anfang 2012 haben sie eine Ambulanz in der Wesermarsch-Klinik angeboten. Im Februar dieses Jahres haben sie in der ehemaligen Grundschule in Esenshamm unweit der geplanten neuen Wesermarsch-Klinik eine neue Gemeinschaftspraxis eingerichtet.

Zum 1. Juli haben die Mediziner Verstärkung bekommen: Seither ist auch Dr. Stefan Zimmer aus dem Saarland in Esenshamm tätig.

Horst Lohe Nordenham / Redaktion Nordenham
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.