NORDENHAM „Atens Kawumm“ schallte es am Sonnabend durch die Räume der „Weserterassen“. Die Atenser Liedertafel hatte zu ihrer ersten Karnevalssitzung geladen. Und wie es sich gehört, stellte Dierk Smit, Vorsitzender des Sechserrates, den 100 Narren zunächst den selbst kreierten Karnevalsspruch vor, mit dem er und seine Mitstreiter Ralf Hesse, Marianne Paradies, Stefan Plewka, Gisela Zappe und Johan Görlich dem Publikum einheizten.

In den rheinischen Karnevalshochburgen sind die Feierlichkeiten vorbei – in Nordenham ging es erst richtig los. Angelehnt an den Mainzer Fasching wartete der Atenser Chor mit dem Motto „Atens wie es singt und lacht“ auf. Eine Funkengarde animierte das Publikum zum Mitklatschen und Stampfen.

Jens Wohlkopf machte als „Ritter Federstielzchen“ den Anfang in der Bütt. Mit seiner Geschichte vom „kleinen Georg“ hatte er die Lacher auf seiner Seite. Das gelang auch Ulla Schneider und Sabine Elzner-Smit alias Frau Havlicek und Frau Posposchil. Die schlaue Frau Havlicek hatte für jede Krankheit ihrer Freundin eine Lösung parat. So solle sie ihren steifen Nacken beim Genickologen, die kaputten Ohren beim Ohrologen und den schmerzenden Hintern beim Arschiologen aus Ägypten behandeln lassen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Außerdem stellte der Sechserrat seine Hymne vor. Zur Melodie von „Viva Colonia“ sang der Saal „Da sind wir dabei, das ist prima, wir sind die Atenser“. Eine gute Figur machte auch Dierk Smit in der Bütt. Als „Das frustrierte Dickerchen“ beklagte er sich über hohes Gewicht und Schlankheitswahn.

Ein Höhepunkt jagte den nächsten: Bauchredner Thomas Martinsen und sein Begleiter Rocky rissen die Narren zu Jubelstürmen hin. Sie verabschiedeten sich mit den Worten: „Wenn wir uns zwischen Ihnen und der Karibik entscheiden müssten – wir würden Sie sehr vermissen.“

Der musikalische Höhepunkt waren „die drei Tenöre“ alias Rainer Rüdiger, Lennart Folkers und Johan Evers. Eine zunächst relativ schlicht anmutende Darbietung entwickelte sich zum Knaller des Abends.

Bei einer Veranstaltung der Liedertafel durfte eine Gesangseinlage nicht fehlen. In einer musikalischen Gerichtsverhandlung stellte Dierk Smit dem Richter Stefan Plewka singend die Tücken des Alterns vor.

Horst Krupp schilderte in seiner Büttenrede das Leben eines Landarztes und gab urkomische Geschichten von Schweinen und deren Besitzern zum Besten.

Auch die Südstrand-Teens, Dance4Fans, die Salsa-Gruppe, die N*Teens sowie der auf den Händen tanzende Klöppelclub Six non Blonds kamen beim Publikum an. Den Kostümwettbewerb gewannen Antje Hesse als Pippi Langstrumpf und Ilka Smit, die sich jeweils zur Hälfte als Braut und als Bräutigam verkleidet hatte.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.