BRAKE Zwei Jahre lang viel Arbeit und unzählige Stunden im Aufnahmestudio. Dass diese Arbeit sich lohnen würde, davon waren Angelo Mammone und Christian Steenken überzeugt – und ihr Auftritt am Sonnabend im Central-Theater gab den beiden gebürtigen Brakern Recht.

Im ehemaligen Kino stellten sie ihre neuen Lieder vor – als Vorpremiere, denn die CD erscheint erst am 11. Mai im Handel. Ihr Singer/Songwriter-Projekt nennen Mammone und Steenken „Jonah – The Young Glass E.P.“. Bekannt sind die beiden aber auch als „Promises!Promises!“.

In ihrer neuen CD „Young Glass“ geht es um zwischenmenschliche Beziehungsgeflechte, die sie mit feinsinnigem Scharfblick betrachteten. Musikalisch liegen die Beiden zwischen Künstlern wie Ryan Adam, Bon Iver oder Elliott Smith.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Während des Auftrittes herrschte eine besondere Atmosphäre. Die Zuschauer hörten gespannt zu, als die beiden Musiker einen Teil ihrer neuen Songs spielten. Auf der Setliste standen unter anderem „Better now“, „The thrill is gone“ und „Summer overload“.

Sie spielten aber auch einige altbekannte Stücke aus der „Promises!Promises!-Zeit wie beispielsweise „Game over“.

Das Konzert kam bei den Zuschauern sehr gut an, so darf man gespannt sein, wie sich die neue CD auf dem Markt behaupten wird.

Norbert Ostendorf, Leiter des neu entstandenen Kulturzentrums, hatte den Abend moderiert. Vor „Jonah“ trat Tom Wessels auf. Wessels war mehr als sieben Jahre lang Schüler von Christian Steenken, der ihm das Spielen auf der Gitarre beigebracht hatte.

Als Steenken dann mit seiner eigenen Musiker-Karriere durchstartete, stand der Schüler Wessels erst einmal ohne Lehrer da. Also suchte er seinen eigenen Stil und entwickelte dabei ein umfangreiches Repertoire. Sein Können konnte er nun vor den 60 Zuschauern unter Beweis stellen.

Tom Wessels bekam viel Beifall, etwa für seine Interpretationen von „Mr. Bojangles“ und „The finger legs“.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.