BRAKE Acht Frauen und ein toter Mann in einem von der Außenwelt abgeschnittenen Wochenendhaus: Wer ist die Mörderin? Bei der Niederdeutschen Bühne Brake, die mit der Kriminalkomödie „Froonslü“ am Donnerstag, 22. Januar, um 20 Uhr im BBZ Premiere feiert, bewahrt man eisernes Stillschweigen und Regisseur Hans-Peter Blohm hofft, dass auch die Theaterbesucher bis zur letzten Vorstellung „dicht halten“.

Im Endspurt wird täglich geprobt und Blohm ist „sehr zufrieden“. Die Mannschaft habe gut gearbeitet. Jetzt gehe es darum, einige Lässigkeiten, die sich eingeschlichen hätten, noch abzustellen. Viel Wert wurde während der gesamten Probenarbeit auf die Sprache gelegt. Darum haben sich intensiv Souffleuse Ute Seyberth und Regieassistent Klaus Decker gekümmert.

Geprobt wird jetzt auch der Schluss: die Überführung der Täterin. Das Ende ist überraschend. „Die ersten Zuschauer bei den Proben lagen alle daneben mit ihren Vermutungen“, erzählt Blohm.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Das Bühnenbild nach einem Entwurf von Gertie Trautvetter und Ulrich Wolf haben Karl-Hans Meinen, Heino Buerhoop, Jan-Christian Meinen, Hans Bruns, Martina de Boer und Bärbel Menkens im vornehm-gediegenen Landhausstil gebaut – ohne Hektik, wie Blohm ausdrücklich betont. Auch das habe zur angenehmen Probenarbeit beigetragen. Mit ebenso professioneller Hand haben Lisa Koß und Erika Meyer die Kostüme ausgesucht oder geschneidert.

Auf der Bühne stehen Doris Gomilar als Gaby und Frau des Hauses, Annika Renken und Ann-Christian Arnold als ihre Töchter, Karin Petershagen als Gabys Mutter, Dagmar Heeren-Schenk als Gabys Schwester, Birgit Harms als Köchin des Hauses, Sabrina Lübken als Zimmermädchen und Gabriele Borries als unerwartete Besucherin. Sie alle bemühen sich nach Kräften, den schönen Schein zu wahren, aber die Fassade bröckelt und nach und nach müssen alle ihre kleinen Geheimnisse preis geben. Doch keine gesteht den Mord.

Karten im Vorverkauf für „Froonslü“ gibt es im Reisebüro Wege in der Bahnhofstraße.

Mehr Infos unter

www.buehne-brake.de

Lore Timme-Hänsel Redakteurin / Kulturredaktion
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.