Seefeld Fernsehzuschauern ist die Zeitlupe aus Sportsendungen vertraut. Im neuen Stück der Jugendtheatergruppe der Seefelder Mühle wird sie als Stilmittel eingesetzt: Sie verdeutlicht den Rausch, den völligen Realitätsverlust

, den Drogen verursachen.

„Vollrausch“ lautet der Arbeitstitel dieses Stücks. Wie es bei seiner Aufführung wirklich heißen wird, haben die zwölf Jugendlichen und ihre neue Theaterpädagogin Stefanie Becker noch nicht festgelegt – genauso wenig wie das Ende. Fest steht nur, dass die Sache nicht gut ausgeht, dass es zum Absturz kommt.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Drogenkonsum steigt

Die Jugendlichen wollten das Thema Rauschgift in den Mittelpunkt ihres neuen Stück stellen, weil sie den Eindruck haben, dass der Verbrauch in der Region steigt. Es sei leicht zu bekommen, sagt Michael Kühn: „Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg.“

Das Stück solle Jugendliche vom Rauschgift-Konsum abschrecken, ergänzt Niklas Kanthack, der wie Michael Kühn zu den langjährigen Mitgliedern der Theatergruppe gehört: „Wir wollen klar Stellung beziehen.“ Rauschgift mache krank und könne nicht nur das eigene Leben zerstören, sondern auch das anderer Menschen, beispielsweise der Eltern.

Klar soll auch werden, dass nicht nur verbotene Substanzen gefährlich sind und abhängig machen können, sondern auch erlaubte wie Alkohol und Zigaretten. Und dass keineswegs nur Jugendliche betroffen sind, sondern auch Erwachsene. So befasst sich ein Erzählstrang mit der 16-jährigen Emily, deren Vater an den Suff gekommen war, als seine Frau unter schrecklichen Qualen an Krebs starb.

Gequält fühlen sich auch die Schüler einer zehnten Klasse – und zwar von ihrer sadistischen Lehrerin. Für diese Rolle muss sich Lena Wiggers noch mehr autoritäres Gebaren aneignen, wie sie selbst weiß. Besonders auf dem Kieker hat sie die dümmliche und selbstverliebte Chantal (Thalea Kröger), deren Name für sie Programm ist. Und deshalb hat sie nicht den leisesten Zweifel, dass das Päckchen „Gras“ – so heißt das verharmlosende Wort für Marihuana –, das sie gefunden hat, nur der leichtlebigen Chantal gehören kann.

Keine leichte Kost

Ob es wirklich so ist und wie sich Michael Kühn, Niklas Kanthack und Lennart Lahmann im Drogenrausch verlieren, können die Zuschauer bei den Aufführungen erleben. Leichte Kost wird ihnen dabei nicht serviert. Im Gegenteil: Einige Szenen sind so hart, dass sie nicht live auf der Bühne gespielt, sondern in Bildersequenzen dargestellt werden. Das Fotoshooting ist für Anfang Mai vorgesehen.

Der wichtigste Termin ist schon fest gebucht: die Premiere am Donnerstag, 17. Juli, ab 20 Uhr im Dorfgemeinschaftshaus. Zusätzlich sind zwei weitere Abendaufführungen und zwei Vorstellungen für Schulen geplant: am Montag, 21. Juli, und am Dienstag, 22. Juli, jeweils ab 10 Uhr. Anmeldungen von Schulen nimmt die Seefelder Mühle schon jetzt an unter Telefon 04734/1236.

Die Jugendlichen und ihre Theaterpädagogin entwicklen das Stück komplett selbst. Auf der Bühne zu sehen sind: Michael Kühn, Niklas Kanthack, Lena Wiggers, Thalea Kröger, Hannah Christoffers, Jessica Böning, Miles Koopmann, Lennart Lahmann, Daniel Eppler, Anna Broske, Leenert Wiggers und Hanna Böning.


NWZ TV    zeigt einen Beitrag unter   www.nwz.tv/wesermarsch 
Henning Bielefeld Stadland und stv. Leitung Redaktion Nordenham / Redaktion Nordenham
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.