Abbehausen Mandolinenkonzerte sind nicht nur in Zeiten von Corona rar. Umso schöner, dass die Nordenhamer Goethe-Gesellschaft jetzt den Auftritt des Duos Mike & Cat mit Caterina Lichtenberg und Mike Marshall in Abbehausen organisieren konnte. Stefan Tönjes, der musikalische Leiter der hiesigen Ortsvereinigung, war über einen befreundeten Musiker auf das seit 15 Jahren gemeinsam musizierende Mandolinen-Duo der Extraklasse aufmerksam geworden.

Breites Spektrum

Bei dem ausverkauften Konzert in der St.-Laurentius-Kirche in Abbehausen präsentierte das Musikerehepaar seinem Publikum eine bunte Mischung grandioser Mandolinenmusik. Das Spektrum reichte dabei von klassischer Barockmusik über Romantik und brasilianischem Choro bis hin zum US-amerikanischen Bluegrass und der New Acoustic Music. Letztere vereint Einflüsse aus dem Folk, Bluegrass, Jazz und der Weltmusik. Geboten wurden Kompositionen aus Europa, Südamerika und den USA. Mit dabei waren unter anderem Musikwerke von Johann Sebastian Bach, dem Italiener Raffaele Calace oder dem Brasilianer Zequinha de Abreu.

Caterina Lichtenberg, die über die einzige Professur für Mandoline in Europa verfügt und sich auf Klassik spezialisiert hat, und ihr Ehemann Mike Marshall, der unlängst für einen Grammy nominiert wurde, vom Jazz kommt und zu den innovativsten Musikern im Bereich der neueren Instrumentalmusik zählt, spielten aber auch ihre eigenen Kompositionen. Mal waren sie als Duo, mal als Solisten zu hören.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Zugleich erfuhren die knapp 50 Zuhörer während des gut einstündigen Konzertes eine Menge über das aus Italien stammende Zupfinstrument, das es in verschiedenen Größen und seit dem 17. Jahrhundert gibt.

Comeback in Wien

So hat das klassische Holzinstrument, die neapolitanische Mandoline, eine flache, abgeknickte Decke und einen schalenförmigen Korpus. Anders die Flachmandoline, deren Konstruktion sich am Geigenbau orientiert und die mit einer nur leicht gewölbten Decke sowie einem ebensolchem Boden ausgestattet ist. Mandolinenmusik war im Frankreich des 18. Jahrhunderts in adeligen Kreisen sehr beliebt, was sich mit der Französischen Revolution 1789 änderte. Ein Comeback erlebte die klassische Mandolinenmusik erst später in Wien.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.