Nordenham /Stollhammer Deich Mit dem Fahrrad haben sich Mitglieder des Nordenhamer Julius-Clubs zu einer weiteren Ferien-Aktion auf den Weg gemacht. In Stollhammerdeich statteten sie der Künstlerin Christine Reinders einen Besuch in ihrem Atelier im Grodenhaus ab.

Die Leseclub-Kinder der Stadtbücherei sind in diesem Sommer bereits zum Lego-Roboterbau nach Bremerhaven im dortigen Hochschullabor gefahren und haben einen eigenen Kräutergarten auf dem Gelände der Kinder- und Jugendfarm im Blexersander Seenpark angelegt.

Jetzt hat mit dem Atelierbesuch eine weitere Veranstaltung aus dem „Do it yourself“-Programm stattgefunden. Die 11-bis 14-Jährigen sowie ihre beiden Begleiter, Stadtbüchereileiter Jochen Dudeck und dessen Stellvertererin Ulrike Schönherr, waren eingeladen, Porträts zu malen. Dieser anspruchsvollen Aufgabe näherten sich die Kunstschüler zunächst mit Blindzeichnungen ihres Gegenübers.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Newsletter "Wesermarsch kompakt" der Nordwest Mediengruppe erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Mit Ölkreisen wurden bunte Linien auf das Papier gemalt. Die ersten Ergebnisse ließen die Zeichner schmunzeln, denn bei Blindzeichnungen verschieben sich die Gesichtselemente wie Nase oder Auge an ungewöhnliche Positionen. Schwieriger war die Übertragung auf ein größeres Format. „Malt ruhig großzügig“, munterte Christine Reinders ihre Gäste auf. Schnell kamen auch auf dem großen Blatt sehenswerte Ergebnisse zustande.

Die Mädchen und Jungen malten konzentriert. Die Arbeiten fielen sehr unterschiedlich aus. Schon bald wurde aus dem Portrait ein Katzenkopf oder ein galoppierendes Pferd mit Punkten, was durchaus erlaubt war. Die 13-jährige Jonna Freese malte eine „Grinsekatze“ in bunten Farben. „Meine Katze zu Hause ist allerdings schwarz“, gestand sie.

Marie Blomenkamp wählte eine anderen Technik. Statt Tempera oder Acrylfarbe mit den Pinselhaaren aufzutragen, nahm sie ein Taschentuch und den Pinselstil, um Strukturen in ihre Farbflächen zu zaubern. Gegenüber saß ihre Freundin Celina Hahnel, die Marie in karikierender Weise aufs Papier brachte – mit breitem Grinsen und ausgestreckter Zunge. „Das ist lustig, besonders die abstehenden Haare“, meinte Marie, als sie das fertige Portrait sah.

Für die Julius-Club-Mitglieder gibt es mit der Kochwerkstatt, dem Yoga-Kurs und dem Poetry-Slam noch drei weitere Veranstaltungen. Am 14. August folgt die Abschlussfeier mit Übergabe der Lese-Diplome.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.