Das Gütesiegel „Sport pro Gesundheit“ des DOSB und den „Pluspunkt Gesundheit“ des DTB für hervorragende Leistungen und besondere Qualifizierung im Bereich des Gesundheitssports hat Cornelia Ibbeken vom Stedinger Turnverein von der Gesundheitssport-Beauftragten des Turnkreises Wesermarsch, Gudrun Ahrens, erhalten. Für den Stedinger Turnverein ist dies die dritte Auszeichnung im Gesundheitssport, freute sich die erste Vorsitzende Annika Ulbrich.

Cornelia Ibbeken ist seit April 2015 als Übungsleiterin im Gesundheitssport aktiv und hat erfolgreich die Fortbildung zur Lizenz B in der Prävention Gesundheitssport 40plus abgeschlossen. Die Übungsleiterin erhielt den Pluspunkt für Haltung und Bewegung. Ihre Gesundheitssportgruppe findet montags von 17.30 bis 18.30 Uhr im Bewegungsraum statt und richtet sich an Teilnehmer ab 40 Jahre. Die Haltung und Bewegung wird für den Alltag verbessert und trainiert. Die Schwierigkeitsstufen der Übungen werden variiert, so dass alle Teilnehmer diese erfolgreich ausüben können.

Ein besonderes Anliegen von Cornelia Ibbeken ist es, die Übungen auf Steigerung der präzisen Ausführung hin zu trainieren, so dass der im Sport allgemein vertretene Leistungsgedanke in den Hintergrund tritt. „Die Übungen sind darauf ausgelegt, die Koordination, Beweglichkeit, Ausdauer, Kraft und Dehnung des Körpers zu fördern und zu steigern. Die Stärkung der physischen Ressourcen steht hierbei im Vordergrund“, erklärt die Übungsleiterin.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

An der Tischtennis-Minimeisterschaft in der Grundschule Ganspe nahmen 24 Dritt- und Viertklässler teil. Ausgerichtet wurde diese sportliche Werbung für Tischtennis von Bernd Röfer und sechs weiteren Helfern der TTG Lemwerder-Warfleth, darunter Gerhard Fabig, der inzwischen 80 Jahre alt ist und seit 66 Jahren Tischtennis spielt. Gemeinsam mit einem Vereinskollegen hatte Fabig mehrere Jahre lang in der Gansper Grundschule im Zuge der Ganztagsbetreuung Tischtennis angeboten. So ist der Kontakt zum Verein und damit nicht zuletzt auch das Austragen der Mini-Meisterschaft entstanden.

Für den Verein sei dies eine Möglichkeit, Jungen und Mädchen für den Tischtennissport zu begeistern, sagte Fabig. So gab es unter anderem für die Teilnehmer so genannte Schnupperpässe, mit denen sie einige Male beim Training dabei sein können, ohne Mitglied sein und einen Beitrag zahlen zu müssen. Aber natürlich hoffen die erfolgreichen Tischtennisspieler, dass aus der unverbindlichen „Schnupperei“ ein ernsthaftes Interesse an Tischtennis und an einer Vereinsmitgliedschaft wird. Die besten Spieler können an der Kreismeisterschaft im nächsten Jahr in Elsfleth teilnehmen.

Die Jugendlichen der TTG Lemwerder-Warfleth trainieren freitags von 17.45 bis 20 Uhr in der Sporthalle Ganspe und montags von 18.30 bis 20 Uhr in der Ernst-Rodiek-Halle in Lemwerder. Weitere Informationen gibt es bei Bernd Röfer unter Telefon  0421/67379258.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.