Brake Jedes Jahr im Dezember ist die kleine Imbissbude von Jens Reiners (62) eine Institution und ein fester Anlaufpunkt in der Braker Fußgängerzone. Ob es stürmt oder schneit: Jens Reiners und seine Mitarbeiter brutzeln in der Adventszeit täglich frische Bratwurst auf dem Grill – und das seit nunmehr 15 Jahren.

Angefangen hat alles mit einem Ende: Als der große Weihnachtsmarkt in der Innenstadt nicht mehr fortgeführt wurde, entschloss sich Jens Reiners, einem Bekannten eine alte Bude abzukaufen, sie komplett neu herzurichten und gegenüber des Friseursalons Ohlrogge aufzustellen. „Ich hatte einfach Lust drauf“, erzählt er.

Ungebrochene Lust

Eine Lust, die auch nach 15 Jahren nicht abgeebbt ist und das, obwohl sich Reiners immer Urlaub nehmen muss. „Eigentlich arbeite ich im Hafen“, erzählt der 62-Jährige. Aber sowohl sein Vater als auch sein Großvater waren Schlachtermeister und ein bisschen was von dieser Leidenschaft haben sie wohl weitergegeben. „Ich mach das hier auch solange es gesundheitlich noch geht“, betont Reiners.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Der Imbiss in der Fußgängerzone

Geöffnet hat der Imbiss noch an diesem Freitag (11 bis 23 Uhr), Samstag (11 bis 24 Uhr) und am Sonntag, 23. Dezember, von 14 bis 19 Uhr.

Die Bratwurstsorten kann man ganzjährig auch bei Jens Reiners direkt bestellen unter Telefon  04401/21 66 oder unter Telefon  0171/50 58 336.

Der gebürtige Braker ist zudem Jäger und achtet bei seinen Bratwürsten auf Qualität aus der Region. Zu den Dauerbrennern gehört die Wildbratwurst, in der zu zwei Dritteln Wildschwein steckt. „Teilweise ist das Fleisch auch selbst erlegt“, sagt Reiners, weiteres Fleisch würde er von befreundeten Jägern ankaufen. Neben seinem eigenen Stand versorgt Reiners unter anderem das Culinaria in Brake und das Atlantik-Hotel in Bremerhaven mit Wild. Verarbeitet wird das Fleisch für die insgesamt sechs Bratwurstsorten in der Braker Fleischerei Eggen.

Erlebt hat Jens Reiners an seiner Bude schon Einiges: „Früher, als wir noch keine Schließzeiten hatten, haben die Gäste noch nachts um 3 Uhr auf der Straße getanzt“, erinnert er sich. Das ginge heute nicht mehr, obwohl es nur einmal wirklich Ärger mit einem Anwohner gab, weil es abends zu laut wurde. Aber auch an andere Geschichten erinnert sich der nebenberufliche Imbissbetreiber: zum Beispiel an den Mann, der an der Bude auf seine Frau wartete. Diese war beim Friseur und als sie fertig war und ihren Mann abholen wollte, „hat der sie nicht mehr erkannt“. Der Grund war aber wohl nicht nur in der neuen Frisur, sondern auch in den „paar mehr Eisbrechern“ zu suchen, mit denen sich der Gast die Zeit vertrieb.

In Erinnerung geblieben ist dem Imbissbetreiber auch das Hochzeitspaar, das im Schifffahrtsmuseum geheiratet hat – und anschließend bei ihm feierte. „Da haben wir die ganze Bude passend dekoriert, mit Kerzen und langen Bänken“, so Reiners. 60 Personen nahmen damals an der eher ungewöhnlichen Hochzeitsfeier teil „und seitdem kommt das Paar jedes Jahr wieder mit Freunden hierher, um den Hochzeitstag zu feiern“.

Stammgäste hat Jens Reiners an seiner Bude sowieso viele und das in allen Altersklassen. Auch verschiedene Kindergärten kommen mal vorbei, ein kleiner Ausflug mit Essen sozusagen. Apropos Kinder, an die denkt Reiners auch immer. Gegenüber seiner Bude steht ein Karussell, welches er sich „schon seit mindestens zehn Jahren“ immer vom Elsflether Gewerbeverein ausleiht. „Da bin ich auch Mitglied“, sagt der Braker. „Und wenn das Karussell mal nicht verfügbar ist, besorge ich eine kleine Hüpfburg“, die die Kinder, ebenso wie das Fahrgeschäft, dann kostenlos und so oft sie wollen nutzen können.

Fast immer geöffnet

Geschlossen hatte die Bude in all den Jahren nur ein einziges Mal, soweit Jens Reiners sich erinnert. „Das war wegen eines Sturmes.“ Geändert hat sich sonst nicht viel, nur anfangs gab es vier statt sechs Bratwurstsorten.

Die Wildbratwurst, die an der Bude 2,20 Euro kostet, ist übrigens auch im Sommer bei vielen Menschen aus Brake und Umgebung der Renner. „Die gibt es aber nur bei mir zu kaufen“, betont Reiners. Bestellungen nimmt er gerne auf (siehe Infobox).

Claus Arne Hock Redakteur / Online-Redaktion
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.