Nordenham Eine beeindruckende Bilanz hat Kreisbrandmeister Heiko Basshusen, Kreisbrandmeister am Samstag bei der Versammlung des Kreisfeuerwehrverbands Wesermarsch in Blexen vorgestellt. Im Jahr 2016 rückten die Wehren der Wesermarsch zu insgesamt 982 Einsätzen aus. Dabei handelte es sich um 201 Brandeinsätze, darunter 17 Großbrände und 324 technische Hilfeleistungen – dazu gehören unter anderem Verkehrsunfälle, Tierrettungen, Wasserrettungen und Gefahrguteinsätze. Außerdem hatten es die Feuerwehren mit 200 Blinden Alarmen zu tun, von denen einige in böswilliger Absicht ausgelöst wurden.

Eine Auffälligkeit bei den Einsätzen seien die vielen Zimmer- und Wohnungsbrände, berichtete Heiko Basshusen. Neben technischen Defekten wurden Brände immer wieder auch durch angebranntes Essen ausgelöst. In vielen Fällen haben Rauchwarnmelder Schlimmeres verhindert.

Für die Einsätze ist eine gute Ausbildung Voraussetzung. Umso erfreulicher sind für den Kreisbrandmeister die Veränderungen an den Feuerwehrschulen in Celle und Loy. Hier wurden die Kapazitäten deutlich ausgebaut, um mehr Lehrgänge anbieten zu können.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Nach seinem Bericht nahm der Kreisbrandmeister und Vorsitzende des Kreisfeuerwehrverbandes zusammen mit Regierungsbrandmeister Dieter Schnittjer Ehrungen vor. Andreas Böning, Ortsbrandmeister in Sandfeld, und Jens Cordes, stellvertretender Stadtbrandmeister in Elsfleth, wurden mit der Ehrennadel in Bronze des Landesfeuerwehrverbandes Niedersachsen ausgezeichnet. Die Ehrennadel in Silber des Landesfeuerwehrverbandes erhielt der Geschäftsführer des Kreisfeuerwehrverbandes, Heinz Bielefeld.

Uwe Harms, Ortsbrandmeister der Feuerwehr Neuenfelde, wurde die Ehrenmedaille des Oldenburgischen Feuerwehrverbandes verliehen. Rudolf Müller, Leiter des Ordnungsamtes der Stadt Nordenham, erhielt für sein langjähriges Engagement für die Feuerwehren der Stadt Nordenham die Ehrenmedaille des Deutschen Feuerwehrverbandes. Rudolf Müller habe immer ein offenes Ohr für die Angelegenheiten der Feuerwehr, betonte Stadtbrandmeister Ralf Hoyer.

Der Verbandsvorsitzende Heiko Basshusen wurde ebenso wiedergewählt wie sein Stellvertreter Ralf Hoyer.

In seinem Grußwort betonte Regierungsbrandmeister Dieter Schnittjer bei der Tagung im Steelwind-Werk die Wichtigkeit der Feuerwehren im Katastrophenschutz. Keine Organisation könne kurzfristig so viele Einsatzkräfte stellen wie die Feuerwehren. In der Wesermarsch sind es derzeit über 1700. Der Katastrophenschutz sei in den nächsten Jahren ein wichtiges Thema der Hilfsorganisationen und der Politik, bei dem es auch Defizite aufzuholen gelte. So müssten auch die oft viel zu alten Katastrophenschutz-Fahrzeuge, die bei den Feuerwehren stationiert sind, ersetzt werden.

Die SPD-Bundestagsabgeordnete Susanne Mittag zeigte Verständnis für die Anliegen der Feuerwehr. Sie berichtete aber von Schwierigkeiten bei den aktuellen Ausschreibungen für diese Fahrzeuge. Es gebe nur wenige Hersteller, die über entsprechende Kapazitäten verfügten. Gleichzeitig müssten im Bundesgebiet viele Fahrzeuge ersetzt werden.

Der Blaulichtblog für den Nordwesten

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.