SCHWEI Gemeindefeuerwehrübung: 59 Feuerwehrleute plus Mitglieder der Funkgruppe haben Donnerstagabend bei der Raiffeisen-Warengenossenschaft in Schwei ihr Können unter Beweis stellen müssen.

Das Übungsszenario: In den alten Lagerhallen der Genossenschaft ist durch Unachtsamkeit ein Feuer ausgebrochen. Der Einsatzauftrag lautet: Menschenrettung und Brandbekämpfung.

Der sogenannte Schwellbrand erzeugte sehr viel Qualm. Man konnte die Hand nicht vor Augen sehen. Simuliert wurde die Qualmentwicklung durch Rauchbomben und Nebelmaschinen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Zwei Personen wurden gemäß Übungsvorgabe in den verqualmten Räumen vermisst. Zur erfolgreichen Suche und Rettung war schwerer Atemschutz nötig.

Nach einer guten Stunde waren die Vermissten gefunden und die Feuer gelöscht. Wie Pressesprecher Jörg Wiggers weiter berichtet, zeigt sich Gemeindebrandmeister Thomas Helms mit der Übung und dem Ablauf allgemein zufrieden. Einige Probleme, die aufgetreten sind, müssten aber unbedingt verbessert werden. Darin zeige sich auch, dass Übungen regelmäßig stattfinden müssen.

Nachalarmierungen

Zuerst waren Donnerstagabend die Wehren Schwei und Reitland sowie die Gemeindefunkgruppe alarmiert worden. Da das Ausmaß der Schadenslage zunächst nicht zu überblicken war, wurden die Feuerwehren Seefeld und Rodenkirchen nachalarmiert.

Nach Angaben von Pressesprecher Jörg Wiggers ist die Einsatzübung von den Stadlander Feuerwehrleuten ausbildungsgemäß abgearbeitet worden. Zu Beginn ist die Einsatzleitung eingerichtet worden. Sie übernahm die Koordination und stellte die Verbindung des Einsatzleiters zu den Gruppenführern an den Brandabschnitten her.

Das Schadensobjekt wurde in drei Brandabschnitte eingeteilt. Zum ersten Abschnitt gehörten die Menschenrettung und die Brandbekämpfung in den Lagerhallen. Im zweiten Abschnitt galt es, ein Übergreifen der Flammen auf die benachbarte Zimmerei zu verhindern.

Im dritten Abschnitt riegelten Feuerwehrleute die Geschäfts- und Ladenräume der Genossenschaft ab.

Organisiert und geplant hatten diese Gemeindefeuerwehrübung Kim Klinkenberg (stellvertretender Ortsbrandmeister in Schwei) und Gruppenführer Andreas Preißig.

Einsatz am Unfallort

Im Verlauf der Übung ist die Feuerwehr Schwei alarmiert worden. Sie sorgte anschließend für die Ausleuchtung der Unfallstelle und die Aufreinigung der Fahrbahn nach einem Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 437 in Höhe Schweierfeld. Bei einem Zusammenstoß zweier Personenwagen war eine Person leicht verletzt worden.

Der Blaulichtblog für den Nordwesten

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.